DIE ZEIT

Nico Rosberg hat Albträume davon, als Letzter ins Ziel zu kommen

Hamburg (ots) - In der Formel 1 fährt Rennfahrer Nico Rosberg, 29, regelmäßig als Erster ins Ziel. In seinen Träumen aber kommt der Pilot immer wieder zu spät zur Rennstrecke. "Es ist kurz vor Rennbeginn, ich laufe auf mein Auto zu und springe hinein, versuche hektisch, meine Sicherheitsgurte anzulegen", erzählte Rosberg dem ZEITmagazin. "Als ich endlich losfahren kann, sind die anderen schon längst auf der Strecke." Auch das Ziel erreicht der Rennfahrer in seinen Träumen immer wieder als Letzter.

Dieser Albtraum begleite ihn seit vielen Jahren, sagte Rosberg dem ZEITmagazin. "Vor Kurzem habe ich mit meinem Vater darüber gesprochen. Er sagte, er habe früher seltsamerweise genau diesen Traum auch immer wieder geträumt." Von Unfällen träumt Rosberg dagegen nie. Manchmal sei er in seinen Träumen ein Rockstar. "Ich liebe es, Rock-Karaoke zu singen", so Rosberg.

Nico Rosberg ist der Sohn des finnischen Rennfahrers Keke Rosberg, der 1982 Formel-1-Weltmeister wurde. Ab 1995 wollte auch Nico Rosberg Rennfahrer werden, seit 2006 ist er Pilot der Formel 1. Derzeit führt er die Fahrerwertung an.

Pressekontakt:

Den kompletten ZEITmagazin-Beitrag dieser Meldung senden wir Ihnen
für Zitierungen gern zu. Bei Rückfragen wenden Sie sich bitte an DIE
ZEIT Unternehmenskommunikation und Veranstaltungen (Tel.:
040/3280-237, Fax: 040/3280-558, E-Mail: presse@zeit.de). Diese
Presse-Vorabmeldung finden Sie auch unter www.zeit.de/vorabmeldungen.

Original-Content von: DIE ZEIT, übermittelt durch news aktuell

Weitere Meldungen: DIE ZEIT

Das könnte Sie auch interessieren: