IDG Computerwoche

COMPUTERWOCHE-Gehaltsstudie 2011: Starkes Plus für IT-Führungskräfte

München (ots) - Einkommen von IT-Managern um 5,2 Prozent gestiegen / Projektleiter verdienen 2011 zwischen drei bis fünf Prozent mehr, Vertriebsleiter kommen auf ein Plus von sieben Prozent / München zahlt IT-Entscheidern die höchsten Gehälter, Frankfurt am Main und Düsseldorf folgen dahinter

Vor dem Hintergrund einer starken Konjunktur sowie des zu erwartenden Fachkräftemangels steigen die Gehälter für Führungskräfte aus dem IT-Sektor so stark wie seit Jahren nicht mehr. IT-Manager kommen in diesem Jahr auf ein Gehaltsplus von durchschnittlich 5,2 Prozent. Das ist das Ergebnis einer aktuellen Studie zu Gehältern von IT-Führungskräften, die die IT-Wochenzeitung COMPUTERWOCHE (Ausgabe 07/2011; www.computerwoche.de) jährlich in Zusammenarbeit mit der Vergütungsberatung Personalmarkt durchführt. In die Untersuchung wurden insgesamt 14.941 Datensätze einbezogen.

Allen voran dürfen Vertriebler in diesem Jahr mit einem kräftigen Einkommens-Zuwachs von durchschnittlich sieben Prozent rechnen. So erreicht ein Vertriebsleiter in der IT-Industrie ein Gehalt von 131.000 Euro inklusive Bonus-Zahlungen (Vorjahr: 122.000 Euro). Für Verkäufer in Unternehmen ab 1.000 Mitarbeitern gibt es 2011 sogar 8,5 Prozent mehr Gehalt (176.000 Euro). Ebenfalls zufrieden dürften die Sales-Verantwortlichen in kleinen Softwarehäusern sein. Hier beträgt das Plus fünf Prozent - das entspricht einem Durchschnittslohn von 107.500 Euro.

Untersucht wurde auch, in welcher Stadt die höchsten Gehälter für IT-Manager gezahlt werden. Hier führt München mit 16,5 Prozent über dem Durchschnitt vor Frankfurt am Main (15,5 Prozent) und Stuttgart (11,7 Prozent). Dahinter folgen Düsseldorf (11,6 Prozent), Hamburg (8,1 Prozent) und Köln (8 Prozent).

Pressekontakt:

Hans Königes, Redaktion COMPUTERWOCHE,
Tel. 089/360 86-261, E-Mail: hkoeniges@computerwoche.de
www.computerwoche.de

Original-Content von: IDG Computerwoche, übermittelt durch news aktuell

Weitere Meldungen: IDG Computerwoche

Das könnte Sie auch interessieren: