Das könnte Sie auch interessieren:

"Die Geissens" werden in den Adelsstand gehoben

München (ots) - "Die Geissens" zwischen Obertauern und Paris - Neue Doppelfolge über Deutschlands wohl ...

Handball-WM 2019: Deutschland gegen Frankreich am Dienstag live im ZDF

Mainz (ots) - Nach den beiden überzeugenden Auftritten gegen Korea und Brasilien sowie dem heutigen Spiel gegen ...

Hypebeasts 2018: Was ist noch heiß, was verbrannt? - Neue Ausgabe von treibstoff: Das Magazin von news aktuell

Hamburg (ots) - Die neue Ausgabe von treibstoff ist erschienen (4/18). Im Magazin der dpa-Tochter news ...

04.11.2011 – 11:00

KWAG - Rechtsanwälte

Investorenschutz
Vorsicht: Ultimo-Verjährung zum 31.12.2011
Info-Veranstaltungen der KWAG - Kanzlei für Wirtschafts- und Anlagerecht

Bremen/ Hamburg (ots)

In diesem Jahr wird der Silvestertag in Bankenkreisen heiß herbeigesehnt. Denn "so viel Geld, wie in der Sekunde des Jahreswechsels von 2011 auf 2012 haben die Institute noch nie verdient", sagt Jan-Henning Ahrens, Partner der KWAG - Kanzlei für Wirtschafts- und Anlagerecht in Bremen und Hamburg. Für diesen Geldsegen müssen sie noch nicht einmal etwas tun, geschweige denn hart arbeiten. Es reicht, sich allein auf die Unkenntnis und Naivität von Anlegern zu verlassen. Der Grund: "Punkt Mitternacht verjähren endgültig Schadenersatzansprüche in Millionenhöhe wegen der so genannten Ultimo-Verjährung. Diese hatte der Gesetzgeber im Jahr 2001 eingeführt", erläutert Jens-Peter Gieschen, ebenfalls KWAG-Partner.

Zahlreiche Anleger fragen sich in diesen Tagen, ob auch ihre eigenen Investments von dieser Ultimo-Verjährung betroffen sind. Vor allem aber, welche Möglichkeiten es gibt, diese Verjährung zu unterbrechen. Weiteres Problem: Wie berechnet sich eigentlich die taggenaue Verjährung ab dem Jahr 2012? Und welche Schadenersatzansprüche hat man als Investor?

Während der sechs Info-Veranstaltungen werden ausgewiesene Experten diese und viele andere Fragen beantworten. Das Team, das Investoren Rede und Antwort stehen wird:

   Jan-Henning Ahrens: Gründungspartner der KWAG,Fachanwalt für 
   Bank- und Kapitalanlagerecht 
   Jens-Peter Gieschen: Gründungspartner der KWAG, Fachanwalt 
   für Bank- und Kapitalanlagerecht 
   David Janssen: Geschäftsführer der KWAG-
   Steuerberatungsgesellschaft 
   Björn Meschkat: Vorstand der Deutsche Zweitmarkt AG 

Silvester 2011 ist praktisch "für jeden Investor in diesem Jahr das herausragende Datum", sagt Rechtsanwalt Gieschen. Unabhängig davon, ob Sie sich an Medienfonds oder älteren Immobilienfonds beteiligt haben, in Schiffe, gebrauchte Lebensversicherungen, Rohstoffe oder Energie investiert, oder aber andere Anlageklassen wie Offene Fonds, Aktien und Zertifikate bevorzugt haben. Besonders "brisant" ist derzeit, das - man muss es schon so nennen - Chaos bei den Offenen Immobilienfonds. 100.000 Investoren sind von den Schließungen und Auflösungen betroffen - oft mit erheblichen finanziellen Nachteilen", weiß Rechtsanwalt Jan-Henning Ahrens.

   Die Info-Veranstaltungen finden ab dem 7. November in den Städten 
München, Frankfurt, Berlin, Hamburg, Rietberg und Düsseldorf/Neuss 
statt. Einige Plätze sind noch frei. 

   Anmeldungen bei KWAG - Kanzlei für Wirtschafts- und Anlagerecht   
Ahrens und Gieschen
   Lise-Meitner-Str. 2
   28359 Bremen 
   Telefon: 0421 / 52 09 48-0 
   Telefax: 0421 / 52 09 48-9 
   E-Mail: bremen@KWAG-Recht.de

   Anmeldeformular:
http://ots.de/OFQ65 

Pressekontakt:

Hajo Simons| Partner
Siccma Media GmbH | Bonner Strasse 328 | D-50968 Köln
Telefon: 0221 348 038 - 12
Telefax: 0221 348 038 - 41
Email: simons@siccmamedia.de
Internet: www.siccmamedia.de

Original-Content von: KWAG - Rechtsanwälte, übermittelt durch news aktuell

Alle Meldungen
Abonnieren Sie alle Meldungen von KWAG - Rechtsanwälte
  • Druckversion
  • PDF-Version

Orte in dieser Meldung

Themen in dieser Meldung