Alzheimer Forschung Initiative e.V.

21. September ist Welt-Alzheimer-Tag!

    Düsseldorf (ots) - Viele Menschen haben Angst vor der Alzheimer-Krankheit, die mit zunehmendem Alter erschreckend häufig auftritt: Bei den über 85-Jährigen ist fast jeder Dritte betroffen. Rund 1,2 Millionen Menschen in Deutschland leiden an Alzheimer, 100.000 erfahren jedes Jahr die Diagnose.

    Erste Anzeichen sind ein gestörtes Kurzzeitgedächtnis, Stimmungsschwankungen, Orientierungs- und Wortfindungsstörungen. Der Arzt kann heute mit hoher Sicherheit eine genaue Diagnose stellen und Medikamente verschreiben, die das Fortschreiten der Krankheit verlangsamen können.

    Eine Heilung ist heute noch nicht möglich, allerdings haben große epidemiologische Studien gezeigt, dass man das Risiko an Alzheimer zu erkranken senken kann. Möglichkeiten zur Vorbeugung sind Gedächtnistraining, regelmäßige Bewegung, insbesondere Rad fahren und tanzen, sowie gesunde vitaminreiche Ernährung.

    Blutzucker, Blutdruck, Cholesterin und Homocystein-Spiegel sollten vom Arzt regelmäßig untersucht und zu hohe Werte behandelt werden, das senkt das Risiko. Homocystein, ein schädliches Abbauprodukt des Proteinstoffwechsels, ist als kardiovaskulärer Risikofaktor schon lange bekannt und begünstigt auch die Alzheimer-Krankheit. Durch verstärkte Einnahme von B-Vitaminen (Vitamin B6, B12 und Folsäure) kann dem entgegen gewirkt werden. B-Vitamine sind in Vollkornprodukten, Hefe, Innereien, Fisch und Geflügel, Milch- und Sauermilchprodukten, Hülsenfrüchten, Kohl und Salat, Eier, Pilzen und Bananen enthalten.

    Die Alzheimer Forschung Initiative bietet viele Informationsmaterialen zur Alzheimer-Krankheit an. Neu ist das Sachbuch "Die Alzheimer-Krankheit und andere Demenzen". Von den über 50 bekannten Demenzformen werden die häufigsten beschrieben und Diagnose- und Behandlungsmethoden vorgestellt. Dem Umgang mit Demenzkranken sind weitere Kapitel gewidmet. Informationen für Pflegende zum Bewältigungsprozess beschließen das Buch.

    Die Alzheimer Forschung Initiative e.V. ist ein gemeinnütziger Verein, der sich aus Spenden von Privatpersonen finanziert. Forschungsförderung sowie Aufklärung und Information der Öffentlichkeit über die Alzheimer-Krankheit sind seine wichtigsten Ziele. Informationsmaterialien können kostenfrei bei der AFI angefordert werden.

Pressestelle: Dr. Ellen Wiese Alzheimer Forschung Initiative e.V. Telefon: 0211/ 86 20 66 21 Telefax. 0211/ 86 20 66 11 E-Mail: e.wiese@alzheimer-forschung.de

Original-Content von: Alzheimer Forschung Initiative e.V., übermittelt durch news aktuell

Weitere Meldungen: Alzheimer Forschung Initiative e.V.

Das könnte Sie auch interessieren: