WDR Westdeutscher Rundfunk

Deutscher Filmpreis 2011: Fünf Lolas für WDR-Kino-Koproduktionen

Köln (ots) - Fünf Lolas gingen beim Deutschen Filmpreis 2011 an drei WDR-Kino-Koproduktionen. Der Film "Drei" wurde in den Kategorien "Beste Regie" (Tom Tykwer), "Beste darstellerische Leistung - weibliche Hauptrolle" (Sophie Rois) und "Bester Schnitt" (Mathilde Bonnefey) ausgezeichnet. "Drei" erzählt die Geschichte einer Dreiecksbeziehung zwischen zwei Männern und einer Frau. Hanna (Sophie Rois) und ihr langjähriger Lebensgefährte Simon (Sebastian Schipper) verlieben sich unabhängig voneinander in denselben Mann. Der Film wurde von Stefan Arndt (X Filme Creative Pool) in Ko-Produktion mit dem WDR (Redaktion: Dr. Barbara Buhl, Gebhrard Henke), der ARD Degeto und Arte produziert.

"Wer wenn nicht wir" gewann die bronzene Lola in der Kategorie "Bester Spielfilm". Der Film ist eine Produktion von Thomas Kufus (zero one film), WDR (Redaktion: Andrea Hanke), SWR, ARD Degeto, deutschfilm und Senator Film Produktion. "Wer wenn nicht wir" erzählt von der Vorgeschichte der RAF und der Liebe zwischen Gudrun Ensslin und Bernward Vesper.

Der Preis in der Kategorie "Bester Kinderfilm" ging an "Chandani und ihr Elefant". Produziert wurde der Film von "Fruitmarket Kultur und Medien" und "Tradewind Pictures" in Koproduktion mit dem WDR (Redaktion: Jutta Krug) und dem SWR in Zusammenarbeit mit Arte. Im Mittelpunkt des Films steht die Geschichte der 16-jährigen Chandani, die den Wunsch hat, in die Fußstapfen ihres Vaters zu treten und eine Elefantenführerin zu werden.

Die festliche Verleihung des Deutschen Filmpreises 2011 fand am Freitagabend in Berlin statt.

Pressekontakt:

Stefanie Schneck
WDR Pressestelle
Telefon 0172 259 9042
stefanie.schneck@wdr.de

Original-Content von: WDR Westdeutscher Rundfunk, übermittelt durch news aktuell

Weitere Meldungen: WDR Westdeutscher Rundfunk

Das könnte Sie auch interessieren: