Neue Osnabrücker Zeitung

Neue OZ: Kommentar zu Mütterquote

Osnabrück (ots) - Merkwürdige Idee

Bevor die CSU Mütterquoten von anderen verlangt, sollte sie vielleicht über die von ihr hartnäckig verfochtene "Herdprämie" nachdenken: Eine Belohnung von Elternteilen also, die nach der Geburt gar nicht oder spät wieder arbeiten, statt rasch Anschluss im Beruf zu halten.

Außerdem könnten die Christsozialen mit der Mütterförderung ja bei sich selbst beginnen, bei den Posten in der Parteizentrale oder den politischen Spitzenämtern. Mutterschaft als Voraussetzung für den Parteivorsitz - das wäre doch was, und zwar ein ziemlicher Unsinn. Auch muss klar sein, dass eine gezielte Bevorzugung von Müttern, die über die Förderung von Familie, Bildung und Betreuung hinausgeht, jene Frauen diskriminiert, die unfreiwillig kinderlos sind, weil sie oder ihr Partner unfruchtbar sind, weil künstliche Hilfe teuer ist oder sie bei der Männersuche schlicht Pech hatten. Sie für ihre Kinderlosigkeit, die durchaus schmerzvoll sein kann, beruflich zu bestrafen, wäre daneben.

Pressekontakt:

Neue Osnabrücker Zeitung
Redaktion

Telefon: 0541/310 207

Original-Content von: Neue Osnabrücker Zeitung, übermittelt durch news aktuell

Weitere Meldungen: Neue Osnabrücker Zeitung

Das könnte Sie auch interessieren: