ZDF

ZDF-Programmhinweis
Dienstag, 5. Mai 2015

Mainz (ots) -

Dienstag, 5. Mai 2015, 21.00 Uhr

Frontal 21
mit Ilka Brecht

Der BND und das Kanzleramt - Versagen, verschweigen, vertuschen 

Allein gegen die Deutsche Bank - Ein Aktionär klagt an 

Der Deutsche Bank-Manager Jürgen Fitschen muss sich derzeit vor dem 
Landgericht München wegen des Verdachts auf versuchten Prozessbetrug 
verantworten. Dass der amtierende Chef von Deutschlands größter Bank 
auf der Anklagebank sitzt, hat er einem seiner Kleinaktionäre zu 
verdanken: Rechtsanwalt Michael Bohndorf, der in Brasilien lebt. Er 
hat Fitschen angezeigt und damit die offiziellen Ermittlungen der 
Staatsanwaltschaft erst eingeleitet. Der Bankvorstand kämpft nun um 
seinen Ruf. 

Und auch Co-Chef Anshu Jain gerät weiter unter Druck. Im 
milliardenschweren Libor-Skandal um manipulierte Zinssätze belastet 
die britische Finanzaufsicht seine frühere Abteilung schwer. Einen 
Rücktritt aber lehnen sowohl Jain als auch Fitschen ab. 

"Frontal 21" über einen aufmüpfigen Kleinaktionär, die Skandale der 
Deutschen Bank und den Kampf ihrer Top-Manager um Glaubwürdigkeit. 


Abschiebung nach Bulgarien - Flüchtlinge fürchten Folter 

Als der Asylbewerber Hamid R. seinen Abschiebebescheid nach Bulgarien
bekommt, übergießt er sich aus Angst mit Benzin und zündet sich an. 
Der marokkanische Flüchtling überlebt schwer verletzt. Was 
Flüchtlinge in Bulgarien erwartet, musste der Apotheker Idris H. 
erfahren. Mit seiner Frau und den drei Kindern war er in einem 
überfüllten Lager untergebracht, in dem die Familie auf dem Boden 
schlafen musste und mit Elektroschock-Geräten zum Appell getrieben 
wurde. Trotz der Traumatisierung der Kinder soll die Familie nun aus 
Bayern wieder nach Bulgarien abgeschoben werden. 

Denn nach dem Dublin II-Verfahren sollen Flüchtlinge, die über 
Bulgarien in die EU gekommen sind, in den so genannten 
Erstaufnahmestaat zurückgeschickt werden - obwohl Hilfsorganisationen
die Lebensverhältnisse für Flüchtlinge dort als oft menschenunwürdig 
bezeichnen. "Eine Abschiebung nach Bulgarien bedeutet Misshandlungen,
Armut und Obdachlosigkeit", warnt Matthias Fiedler von der 
Organisation "bordermonitoring.eu." 

Doch Europa setzt weiterhin auf eine Politik der Abschreckung. Noch 
im Jahr 2013 unterstützte die Europäische Union das bulgarische 
Grenzregime mit 13 Millionen Euro - für Technik, mit der illegale 
Einwanderer an der Grenze aufgespürt und erfasst werden können. 
"Frontal 21" über die Abschiebung von Asylbewerbern nach Bulgarien 
und was sie dort erwartet. 

Geschäfte mit dem Flüchtlingselend - Kommunen unter Zugzwang 

Bundesweit müssen Kommunen Platz für Flüchtlinge finden und dabei 
gezwungenermaßen auf fast alle Heimbetreiber zurückgreifen, die mit 
freien Unterkünften winken - so auch auf den privaten 
Flüchtlingsheimbetreiber PeWoBe (Professionelle Wohn- und 
Betreuungsgesellschaft) in Berlin. Die Gesellschaft steht seit Langem
in Verdacht, öffentliche Gelder in die eigene Tasche zu wirtschaften.
Und doch arbeitet die Aufsichtsbehörde, das Landesamt für Gesundheit 
und Soziales (LaGeSo) weiter gern mit der Firma zusammen. 

"Frontal 21" berichtete bereits im November 2014 über den so 
genannten Patensohn-Skandal und die Geschäfte zwischen PeWoBe und 
LaGeSo, die noch immer weiterlaufen wie geschmiert. Ein Beispiel ist 
das Flüchtlingsheim in Neukölln: gerade erst für Millionen vom 
Steuerzahler gebaut. Nun muss es wohl Ende des Jahres schon wieder 
abgerissen werden, nach nur 22 Monaten Nutzung. 

Neue "Frontal 21"-Recherchen zeigen, dass das absurde 
Immobilienabenteuer viel teurer wurde als nötig, und dass die 
Aufsichtsbehörde wohl nicht so genau hinsehen wollte - oder konnte. 

Flüchtlingskinder allein gelassen - Mühsamer Weg durch deutsche 
Behörden 

Tausende minderjährige Flüchtlinge kommen jährlich nach Deutschland -
Tendenz steigend. Vor allem Kriege treiben die oft verzweifelten 
Eltern dazu, ihre Kinder allein auf die lange Reise nach Europa zu 
schicken. Sie haben die Hoffnung, dadurch wenigstens ihre Kinder in 
Sicherheit zu bringen. 

Nach deutschem Recht müssen noch nicht erwachsene Flüchtlinge in der 
Jugendhilfe aufgenommen werden. Doch die ist teuer: Denn sie umfasst 
Unterbringung, Versorgung, Beschulung und Therapieplätze. Deshalb 
prüfen die Behörden oft sehr gründlich, ob die Jugendlichen auch 
wirklich minderjährig sind. Für die oft traumatisierten jungen 
Menschen bedeutet das über Monate zahlreiche Behördengänge, 
langwierige Altersfeststellungen, zermürbendes Warten auf einen 
Vormund und immer wieder die Angst, abgeschoben zu werden. 

"Frontal 21" über den langen Weg der minderjährigen Flüchtlinge in 
die Jugendhilfe und ihren irrwitzigen Kampf durch die deutschen 
Behörden.
 

Pressekontakt:

ZDF Presse und Information
Telefon: +49-6131-70-12121





Original-Content von: ZDF, übermittelt durch news aktuell

Weitere Meldungen: ZDF

Das könnte Sie auch interessieren: