PRESSEPORTAL Presseportal Logo
Alle Storys
Folgen
Keine Story von Arbeitgeberverband Chemie Baden-Württemberg e.V. mehr verpassen.

27.11.2020 – 11:14

Arbeitgeberverband Chemie Baden-Württemberg e.V.

Lehrerkongress digital am 3. Dezember: Aus der Pädagogischen Hochschule in Karlsruhe wird gestreamt

Der Lehrerkongress der Chemie in Baden-Württemberg: In diesem Jahr findet er digital statt. In einem Live-Stream aus der Pädagogischen Hochschule Karlsruhe werden neue Ideen für den Unterricht und aktuelle Informationen zu Berufsorientierung oder Schulförderung gezeigt. Am 3. Dezember 2020 ist es ab 14 Uhr soweit.

Normalerweise treffen sich zum Lehrerkongress der Chemie in Baden-Württemberg zwischen zwei- und vierhundert Pädagogen. Dieses Jahr ist alles anders: Der digitale Lehrerkongress wird live aus der Pädagogischen Hochschule Karlsruhe und dem Lehrerfortbildungszentrum der Gesellschaft Deutscher Chemiker (GDCh) in den Räumen der PH gestreamt. Lehrerinnen und Lehrer, aber auch jeder an Naturwissenschaften Interessierte, können am Donnerstag, 3. Dezember 2020, ab 14 Uhr, reinschauen (https://www.chemie.com/lehrerkongress2020).

Mehr zu den Inhalten in der nachfolgenden Medieninformation (online auch unter https://www.chemie.com/presse/presse-artikel/article/digitaler-lehrerkongress-der-chemischen-industrie-am-3-12-2020-streaming-statt-netzwerken-exper.html).

Bei Fragen freue ich mich über Ihre Mail oder Ihren Anruf.

Andreas C. A. Fehler

Pressesprecher

Chemie.BW - die Verbände der Chemie- und Pharmaindustrie in Baden-Württemberg

+49 7221 2113-48

+49 162 2111648

Information für die Medien

Digitaler Lehrerkongress der chemischen Industrie am 3. 12. 2020 / Streaming statt Netzwerken: Experimente und Informationen

Baden-Baden, 26. November 2020. Der Spätherbst ist für Chemie-Lehrerinnen und -Lehrer in Baden-Württemberg normalerweise die Zeit zum Netzwerken und Anregungen für den Unterricht zu sammeln. Dann findet normalerweise der "Lehrerkongress der chemischen Industrie" der Verbände der Branche - Chemie.BW - statt. In diesem Jahr geht Chemie.BW mit seinem "Dialog Schule - Chemie" am 3. Dezember 2020 neue Wege: In einer dreistündigen "Sendung" im Internet werden Experimente für den Unterricht gezeigt und erläutert, spannende neue Ideen für den Unterricht diskutiert sowie Fördermöglichkeiten für Schulen vorgestellt. Der Lehrerkongress 2020 wird digital (Live-Stream und spätere Aufzeichnung unter https://www.chemie.com/lehrerkongress2020 ).

Experimentalvorträge

Live aus den Labors eines langjährigen Partners von Chemie.BW, der Pädagogischen Hochschule Karlsruhe und damit des Lehrerfortbildungszentrums der Gesellschaft Deutscher Chemiker, werden Experimentalvorträge übertragen. Prof. Dr. Matthias Ducci zeigt Fluoreszenz-Versuche für den Chemieunterricht. Sein Kollege von der Freiburger PH, Prof. Dr. Marco Oetken und dessen Mitarbeiter, Dennis Lüke, zeigen die Anwendung von "Berliner Blau", um Fingerabdrücke sichtbar zu machen.

Martin Haag, Vorsitzender des Verbandes der Chemischen Industrie Baden-Württemberg, der den Kongress - aus Mannheim zugespielt - eröffnen wird, ist überzeugt: "Auch wenn die Rahmenbedingungen für die Schulen derzeit schwierig sind, darf der experimentelle Unterricht nicht zu kurz kommen." Die praktisch ausgerichteten Formate des digitalen Kongresses und die Hinweise, wo Unterstützung gefunden werden kann, helfen hier, ist er überzeugt. "Natürlich kommt der persönliche Austausch zu kurz - aber eine gute digitale Veranstaltung bringt mit den neuen Formaten auch Anregungen," so Haag weiter. Und der Kongress könne - anders als die früheren Veranstaltungen - noch später im Internet nachgeschaut werden.

Angebote werden vorgestellt

Sehr konkret geht es beispielsweise bei der Vorstellung der "Tablet-Teacher" aus Karlsruhe zu. Sie zeigen, welche Werkzeuge es bereits jetzt für den digitalen Unterricht gibt - und besonders, wie sie praktisch funktionieren. Das Projekt "Moderne Biotechnologie in der Schule" der Johanna-Wittum-Schule in Pforzheim werden Dr. Jürgen Braun und seine beteiligten Schülerinnen und Schüler vorstellen. Es gibt Schulen die Chance, Biotechnologieversuche auch ohne teure eigene Ausstattung an die Schule zu holen. Solche Projekte sind ohne viel Engagement und auch finanzielle Unterstützung kaum möglich: Darüber informiert Dr. Jeanette Störmer-Häußler vom Fonds der Chemischen Industrie. Das Förderwerk der Verbände unterstützt unter anderem allgemeinbildende Schulen für ihren naturwissenschaftlichen Unterricht mit bis zu 2.500 Euro alle drei Jahre.

Nachwuchssicherung

Die Verbände fördern Schulen und die Lehrerfortbildung seit mehr als einem Vierteljahrhundert. Dabei spielt die Nachwuchssicherung für die Unternehmen der Chemie- und Pharmabranche eine wichtige Rolle. Über die vielfältigen Ausbildungsberufe spricht Tobias Pacher vom Dialog Schule - Chemie live mit Nico Flick, Ausbildungsleiter der Mineraloelraffinerie Oberrhein in Karlsruhe.

Stream wird aufgezeichnet

Wer der "Sendung" im Internet nicht am Donnerstag nachmittags folgen kann, hat die Möglichkeit, sie auf den Seiten der Verbände noch einmal anzuschauen (www.chemie.com/lehrerkongress2020).

Zur chemischen Industrie in Baden-Württemberg

In den Verbänden der chemischen und pharmazeutischen Industrie in Baden-Württemberg sind derzeit insgesamt 473 Mitgliedsunternehmen mit 107.800 Beschäftigten organisiert. Der Jahresumsatz betrug 2019 ca. 39 Milliarden Euro. Die größten Teilbranchen sind Pharma (37 Prozent), Lacke,

Farben und Bautenschutz (12 Prozent), Leime, Klebstoffe und Mineralöl (8 Prozent) sowie Körperpflege und Waschmittel (7 Prozent). Derzeit bilden die Unternehmen etwa 3.500 Jugendliche aus.

Als Chemie.BW treten die Verbände mit Sitz in Baden-Baden gemeinsam in der Öffentlichkeit auf. Es handelt sich dabei um

- den tarif- und sozialpolitisch tätigen Arbeitgeberverband Chemie Baden-Württemberg e.V. (agvChemie)

- den wirtschaftspolitischen Verband der Chemischen Industrie e.V., Landesverband BadenWürttemberg (VCI).

Der VCI hat in Baden-Württemberg zwei eigenständige Fachverbände:

- den Landesverband Baden-Württemberg des Bundesverbandes der Pharmazeutischen Industrie e.V. (BPI), und

- die Bezirksgruppe Baden-Württemberg des Verbandes der deutschen Lack- und Druckfarbenindustrie e.V. (VdL).

Medienkontakt Chemie.BW

Andreas C. A. Fehler

Pressesprecher

+49 7221 2113-48

+49 162 2111648

medien@chemie.com

http://newsroom.chemie.com

Andreas C. A. Fehler
Pressesprecher
+49 7221 2113-48
+49 162 2111648
medien@chemie.com
http://newsroom.chemie.com