Das könnte Sie auch interessieren:

AfD-Wahlparty: Absage-Mail der Vermieterin offenbart Intensität des Linksextremismus

Berlin (ots) - Die Alternative für Deutschland (AfD) musste ihre Wahlparty, die sie nach der Europawahl am ...

Erste Bilder des neuen Ford Focus ST Turnier

Köln (ots) - - Neues, bis zu 206 kW (280 PS) starkes Sportmodell der Ford Focus-Baureihe debütiert auch ...

kinokino Publikumspreis geht an "Another Reality" / Erstmals verleihen 3sat und Bayerischer Rundfunk den Preis des Filmmagazins gemeinsam

Mainz (ots) - Die Redaktion von "kinokino", dem Filmmagazin von 3sat und Bayerischem Rundfunk, lobte auf dem ...

Alle Meldungen
Abonnieren Sie alle Meldungen von ABDA Bundesvgg. Dt. Apothekerverbände

30.03.2007 – 11:00

ABDA Bundesvgg. Dt. Apothekerverbände

Erhöhte Mehrwertsteuer steigert Arzneimittelausgaben

    Berlin (ots)

Im Februar 2007 gaben die Gesetzlichen Krankenkassen 1,9 Milliarden Euro für Arzneimittel aus. Das sind 4,8 Prozent mehr als im Vorjahresmonat. Ohne die Anfang 2007 auf 19 Prozent erhöhte Mehrwertsteuer wären die Ausgaben nur um 2,1 Prozent angestiegen. Da durch diese Mehrwertsteuererhöhung die Arzneimittelausgaben weiter aufgebläht werden, fordern die Apotheker eine Absenkung der Mehrwertsteuer auf den ermäßigten Steuersatz.

    In den beiden ersten Monaten des Jahres 2007 entfielen auf Arzneimittel pro Monat durchschnittlich 314 Millionen Euro Mehrwertsteuer. Bezogen auf die Jahre 2002 bis 2006 lag die monatliche Mehrwertsteuer durchschnittlich bei 257 Millionen Euro.

Pressekontakt:
Nachfragen: Dr. Ursula Sellerberg, Tel.: 030 40004-134
E-Mail: u.sellerberg@abda.aponet.de

Pressesprecherin: Annette Rogalla, Tel.: 030 40004-131
E-Mail: pressestelle@abda.aponet.de

Original-Content von: ABDA Bundesvgg. Dt. Apothekerverbände, übermittelt durch news aktuell

Alle Meldungen
Abonnieren Sie alle Meldungen von ABDA Bundesvgg. Dt. Apothekerverbände
  • Druckversion
  • PDF-Version

Themen in dieser Meldung