BDI Bundesverband der Deutschen Industrie

BDI-Initiative "Innovationsstrategien und Wissensmanagement" entwickelt Szenarien und Strategien für die Zukunft der Produktion und Wissensgesellschaft

    Berlin (ots) - Vorsitz übernimmt Prof. Dr. Utz Claassen, Vorstandsvorsitzender der EnBW AG

    "Wir brauchen mehr Klarheit darüber, mit welchen Produkten, Prozessen und Organisationsformen wir in Zukunft am Markt bestehen können, auf welche Technologieschübe wir uns einstellen müssen und bei welchen Technologien wir auf den Weltmärkten selbst zum Treiber werden können." Das erklärte BDI-Präsident Jürgen R. Thumann anlässlich der Vorstellung der BDI-Initiative "Innovationsstrategien und Wissensmanagement" in Hannover. Den Vorsitz der Initiative übernimmt Professor Dr. Utz Claassen, Vorstandsvorsitzender der EnBW Energie Baden-Württemberg AG, der als "Wissensmanager des Jahres 2002" und als "Partner für Innovation" der Bundesregierung sein fundiertes Wissen und seine innovative Gestaltungskraft in die Initiative einbringt.

    "Der BDI und die zur Mitarbeit eingeladenen Unternehmen wollen mit ihrem Engagement in der Initiative den Herausforderungen des Innovationsstandortes Deutschland ein konkretes Gesicht geben", erklärte Prof. Claassen anlässlich der Vorstellung der BDI-Initiative auf der Hannover Messe. "Durch die Vernetzung von Wissenschaft und Wirtschaft sollen zukunftsfähige Technologie-Cluster identifiziert und nachhaltig unterstützt werden. Gelebtes Wissensmanagement ist eine weitere entscheidende Komponente, um unsere Wohlstandsdifferenziale und damit unsere künftige wirtschaftliche Entwicklung kompetenzbasiert zu sichern", so Claassen weiter.

    BDI-Präsident Thumann betonte, dass der BDI aktiv am innovationspolitischen Dialog mit der Bundesregierung teilnehmen wolle. "Die Initiative wird unsere Potentiale und zukünftigen Wertschöpfungsperspektiven ermitteln und daraus Road Maps für die Zukunft entwickeln", so Thumann. Damit übernehme der BDI Verantwortung, nachhaltig Technologieentwicklung und Wertschöpfung in Deutschland zu sichern und den Diskussionsprozess über die Innovations- und Technologiepolitik mitzugestalten. Der EnBW-Vorstandsvorsitzende Prof. Claassen: "Die Bundesregierung hat sich zum 3 Prozent-Ziel von Barcelona bekannt. Jetzt müssen wir gemeinsam daran arbeiten, dass wir dieses Ziel nicht nur erreichen, sondern auch intelligent in zukunftsfähige Innovationen und Arbeitsplätze investieren".

Kontakt:
BDI Bundesverband der Dt. Industrie
Presse und Information
Breite Strasse 29
10178 Berlin
Tel.: 030 20 28 1450
Fax:  030 20 28 2450
Email: presse@bdi-online.de
Internet: http://www.bdi-online.de

Original-Content von: BDI Bundesverband der Deutschen Industrie, übermittelt durch news aktuell

Weitere Meldungen: BDI Bundesverband der Deutschen Industrie

Das könnte Sie auch interessieren: