BDI Bundesverband der Deutschen Industrie

BDI zur US-Steuerreform: Bundesregierung muss sich verschärftem Wettbewerb stellen

Berlin (ots) - Die US-Steuerreform kommentiert BDI-Hauptgeschäftsführer Joachim Lang:

   - "Die USA machen ernst mit der Verschärfung des internationalen 
     Steuerwettbewerbs. Der US-Körperschaftsteuersatz wird mit 21 
     Prozent künftig deutlich unterhalb der etwa 25 Prozent liegen, 
     die Unternehmen in den OECD-Staaten durchschnittlich auf ihre 
     Gewinne zahlen. Das Gesetzespaket in den USA enthält mit 
     verbesserten Abschreibungsregelungen und Verschärfungen für 
     grenzüberschreitend tätige Unternehmen erhebliche Anreize, 
     Konzernfunktionen und Investitionen in die USA zu verlagern. 
   - Die US-Pläne bringen es auf den Punkt: Steuerpolitik ist immer 
     auch Standortpolitik. Jede neue Bundesregierung muss sich diesem
     verschärften internationalen Wettbewerb stellen. Eine umfassende
     Reform des unzeitgemäßen Außensteuerrechts wird durch die 
     US-Steuersatzsenkung, welche die USA aus deutscher Sicht zum 
     Niedrigsteuerland macht, umso dringlicher." 

Pressekontakt:

BDI Bundesverband der Dt. Industrie
Presse und Öffentlichkeitsarbeit
Breite Straße 29
10178 Berlin
Tel.: 030 20 28 1450
Fax: 030 20 28 2450
Email: presse@bdi.eu
Internet: http://www.bdi.eu

Original-Content von: BDI Bundesverband der Deutschen Industrie, übermittelt durch news aktuell

Weitere Meldungen: BDI Bundesverband der Deutschen Industrie

Das könnte Sie auch interessieren: