Das könnte Sie auch interessieren:

Wettbewerb der Europäischen Zentralbank für Echtzeit-Zahlungen / Bluecode gewinnt EZB-Hackathon vor N26 und Worldpay

München/Wien (ots) - Bluecode, das erste europaweit gültige Mobile-Payment-System, hat vor Kurzem den Instant ...

#GNTM 2019: Das sind die Finalistinnen

Unterföhring (ots) - Sie haben 15 Wochen vor den Kameras gestrahlt, sie haben bei den herausfordernden Walks ...

Christine Neubauer: Ab jetzt ist sie blond

Hamburg (ots) - Als brünette Ur-Bayerin war Schauspielerin Christine Neubauer, 56, einst die Quoten-Queen im ...

Alle Meldungen
Abonnieren Sie alle Meldungen von BDI Bundesverband der Deutschen Industrie

30.08.2002 – 14:33

BDI Bundesverband der Deutschen Industrie

BDI gegen Strafzölle im transatlantischen Streit über steuerliche Exportsubventionen

    Berlin (ots)

Der Bundesverband der Deutschen Industrie (BDI) hält im Konflikt um die steuerlichen Exportsubventionen der USA durch foreign sales corporations Strafzölle gegen amerikanische Einfuhren zum gegenwärtigen Zeitpunkt nicht für sinnvoll. Die WTO hat am Freitag die EU im transatlantischen Streit über steuerliche Exportsubventionen autorisiert, Retorsionsmaßnahmen gegen amerikanische Einfuhren bis zu 4 Milliarden US $ zu ergreifen. "Die beiden Volkswirtschaften sind zu eng miteinander verflochten, als dass man milliardenschwere Strafzölle verhängen kann, ohne auch der eigenen Wirtschaft Schaden zuzufügen", sagte BDI-Hauptgeschäftsführer Ludolf v. Wartenberg. Die Auswirkungen der Strafzölle müssten deswegen vor einer Entscheidung in Brüssel genau analysiert werden.

    "Strafzölle sind kein Selbstzweck. Sie sollen unter anderem dafür sorgen, dass WTO-Urteile auch tatsächlich befolgt werden", so v. Wartenberg. Viele Mitglieder des US-Kongresses engagierten sich zur Zeit ernsthaft, um die von der WTO für notwendig erachteten Änderungen der amerikanischen Steuergesetzgebung zu erreichen. Eine erste Gesetzesvorlage sei bereits eingebracht worden. Diese Abgeordneten sollten jetzt gestärkt und nicht geschwächt werden. "Die Verhängung von Strafzöllen wird hingegen den WTO-Kritikern im Kongress Auftrieb geben, die das WTO-Urteil zu den foreign sales corporations (FSC) für falsch halten", meint v. Wartenberg.     Der BDI appelliert deswegen an die EU, bis auf weiteres ihr Recht auf Verhängung von Strafzöllen ruhen zu lassen. Im FSC-Fall schließt v. Wartenberg Strafzölle hingegen nicht grundsätzlich aus: "Sollte das amerikanische Gesetzgebungsverfahren nicht WTO-konform voran kommen, sind Strafzölle in letzter Konsequenz unvermeidlich."

ots Originaltext: BDI
Im Internet recherchierbar: http://www.presseportal.de

Bundesverband der
Deutschen Industrie e.V.

Postanschrift
11053 Berlin

Telekontakte
Tel.: (030) 2028-1450
Fax: (030) 2028-2450

Internet
http://www.bdi-online.de

E-Mail
a.schultheiss@bdi-online.de

Original-Content von: BDI Bundesverband der Deutschen Industrie, übermittelt durch news aktuell

Alle Meldungen
Abonnieren Sie alle Meldungen von BDI Bundesverband der Deutschen Industrie
  • Druckversion
  • PDF-Version

Themen in dieser Meldung