Das könnte Sie auch interessieren:

"Die Geissens" werden in den Adelsstand gehoben

München (ots) - "Die Geissens" zwischen Obertauern und Paris - Neue Doppelfolge über Deutschlands wohl ...

Hypebeasts 2018: Was ist noch heiß, was verbrannt? - Neue Ausgabe von treibstoff: Das Magazin von news aktuell

Hamburg (ots) - Die neue Ausgabe von treibstoff ist erschienen (4/18). Im Magazin der dpa-Tochter news ...

Sensationssieg! Jimi Blue Ochsenknecht und Max Hopp gewinnen die "Promi-Darts-WM 2019" gegen Weltmeister van Gerwen und Rafael van der Vaart

Unterföhring (ots) - Spektakuläres Länderduell bei der "Promi-Darts-WM 2019" auf ProSieben! Am Ende eines ...

04.11.2010 – 11:13

BDI Bundesverband der Deutschen Industrie

BDI und Deutsche Bank: "Deutsche Familienunternehmen sind die Gewinner des Aufschwungs"

Berlin (ots)

BDI und Deutsche Bank: "Deutsche Familienunternehmen sind die Gewinner des Aufschwungs" -Jeder fünfte umgesetzte Euro, jeder siebte Beschäftigte in großen Familienunternehmen

   - Krisenresistent durch hohe Eigenkapitalquoten und 
     Forschungsinvestitionen
   - Neue Studie über Bedeutung der größten Familienunternehmen 

Die deutschen Familienunternehmen sind die Gewinner des Aufschwungs. Sie sind mit wetterfesten Geschäftsmodellen in die Krise gegangen und werden deshalb auch überproportional vom Aufschwung profitieren. So lautet ein zentrales Ergebnis der Gemeinschaftsstudie "Die größten Familienunternehmen in Deutschland", die der BDI, die Deutsche Bank und das Institut für Mittelstandsforschung Bonn ein Mal im Jahr durchführen. Ziel der Untersuchung ist es, detaillierte Erkenntnisse über die volkswirtschaftliche Bedeutung großer Familienunternehmen zu ermitteln. In der aktuellen Studie wurden 2.688 Familienunternehmen mit einem Jahresumsatz von mehr als 50 Millionen Euro untersucht.

"Die großen Familienunternehmen erwirtschaften ein Fünftel der Gesamtumsätze aller deutschen Unternehmen, sie beschäftigen ein Siebtel aller Beschäftigten in Deutschland", hob der Vorsitzende des BDI/BDA-Mittelstandsausschusses Arndt G. Kirchhoff hervor. Die durchschnittliche Eigenkapitalquote lag im jetzt analysierten Jahr 2008 bei 34,4 Prozent. "Dieses Polster hat den Familienunternehmen geholfen, die Finanz- und Wirtschaftskrise gut zu meistern und nun genügend Spielraum für den Aufschwung zu haben", sagte Jürgen Fitschen, Mitglied des Vorstandes der Deutschen Bank.

Auch die durchschnittliche Forschungs- und Entwicklungsquote steigerte sich 2008 von 3,7 Prozent auf 5,0 Prozent gegenüber dem Vorjahr. "Die Familienunternehmen werden im globalen Wettbewerb mit einer überdurchschnittlichen Innovationsfähigkeit erfolgreich bleiben", kündigte Kirchhoff an.

Die Studie finden Sie online unter http://bdi.eu/download_content/Familienunternehmen_Summary_Daten_2008.pdf

Pressekontakt:

BDI Bundesverband der Dt. Industrie
Presse und Öffentlichkeitsarbeit
Breite Straße 29
10178 Berlin
Tel.: 030 20 28 1450
Fax: 030 20 28 2450
Email: presse@bdi.eu
Internet: http://www.bdi.eu

Original-Content von: BDI Bundesverband der Deutschen Industrie, übermittelt durch news aktuell

Alle Meldungen
Abonnieren Sie alle Meldungen von BDI Bundesverband der Deutschen Industrie
  • Druckversion
  • PDF-Version

Themen in dieser Meldung

Weitere Meldungen: BDI Bundesverband der Deutschen Industrie