PRESSEPORTAL Presseportal Logo
Alle Storys
Folgen
Keine Story von NDR Norddeutscher Rundfunk mehr verpassen.

26.03.2004 – 12:40

NDR Norddeutscher Rundfunk

"Verbrechen der Wehrmacht - Bilanz einer Ausstellung" mit Jan Philipp Reemtsma

Hamburg (ots)

Eine Epoche machende Ausstellung schließt am
Sonntag, 28. März, endgültig ihre Pforten. Mit der letzten Station in
Hamburg gehen neun Jahre "Wehrmachtsausstellung" zu Ende. Neun Jahre
voller Kontroversen, Diskussionen und einer gründlichen Überarbeitung
des Ausstellungskonzepts, neun Jahre, die das Geschichtsbewusstsein
der Bundesrepublik nachhaltig verändert haben.
"Über das Thema Wehrmacht im Nationalsozialismus wird nie mehr so
gesprochen werden können wie vor 1995", sagte Jan Philipp Reemtsma in
seiner Abschlussrede am 25. März in der Evangelischen Akademie in
Hamburg. Er bilanzierte noch einmal die Leistungen, aber auch die
Schwächen und Fehler beim Versuch einer neuen historischen Bewertung
der deutschen Wehrmacht während der Operation "Barbarossa".
"Dass die erste Ausstellung dem Thema die Bahn gebrochen hat,
steht außer Zweifel. Dass es provokanter Mittel bedurfte, um das zu
tun, auch. Dass es auch ein wenig anders gegangen wäre, weiß man
hinterher ebenfalls. Ebenso steht fest, dass ohne die zweite
Ausstellung das Thema mit der ersten untergegangen wäre. Erst die
zweite hat der ersten Ausstellung ihr argumentatives Fundament
nachgeliefert", so Reemtsma.
Das NDR Fernsehen dokumentiert Jan Philipp Reemtsmas Rede zum
Abschluss der Ausstellung in "Verbrechen der Wehrmacht - Bilanz einer
Ausstellung" am Montag, 29. März, ab 0.00 Uhr. Wiederholt wird die
Sendung am Dienstag, 30. März, ab 17.15 Uhr auf Phoenix.
Sendetermine: Montag, 29. März, 0.00 Uhr, NDR Fernsehen
	      Dienstag, 30. März, 17.15 Uhr, Phoenix
26. März 2004/IB
ots-Originaltext: NDR Norddeutscher Rundfunk
Digitale Pressemappe: 
http://www.presseportal.de/story.htx?firmaid=6561

Rückfragen bitte an:

NDR Presse und Information

Rothenbaumchaussee 132
20149 Hamburg
Telefon: 040 / 4156 - 2300
Fax: 040 / 4156 - 2199

Original-Content von: NDR Norddeutscher Rundfunk, übermittelt durch news aktuell