NABU

NABU: Weltklimakonferenz am Scheideweg Tschimpke: Endlosschleife der Klimaverhandlungen durchbrechen

Cancún (ots) - Cancún - NABU-Präsident Olaf Tschimpke zur Endphase der Klimaverhandlungen in Cancún/ Mexiko:

"Entweder die Weltgemeinschaft stellt sich in Cancún ernsthaft den Herausforderungen des Klimawandels oder die UN-Verhandlungen drohen in einer Endlosschleife weiter an Bedeutung zu verlieren. Immer mehr Staaten erarbeiten nationale Programme für die Reduzierung von Treibhausgas-Emissionen, den Erhalt von Wäldern und zur Anpassung an den Klimawandel. Jetzt ist es an der Zeit, diese Anstrengungen verbindlicher und überprüfbar zu machen. Wenn wir mit konkreten Entscheidungen in Cancún die Staaten bei der Umsetzung organisatorisch, technologisch und finanziell unterstützen, profitieren alle von einem gemeinsamen Vorgehen unter dem Dach der Vereinten Nationen. Doch ohne eine Verschärfung der Klimaschutzziele drohen die Folgekosten für Klimaschäden, Energie- und Ressourcenverbrauch weltweit aus dem Ruder zu laufen."

NABU-Präsident Olaf Tschimpke ist bis zum Ende der Konferenz in Cancún vor Ort und steht für Gespräche und Interviewanfragen zu den UN-Klimaverhandlungen zur Verfügung.

Mehr Informationen unter www.NABU.de/weltklimakonferenz

Originaltext vom NABU

NABU-Pressestelle, Telefon: 0 30.28 49 84-1510, -1500, Telefax: 0 30.28 49 84-2500, E-Mail: Presse@NABU.de

Pressekontakt:

Für Rückfragen: Carsten Wachholz, NABU-Klimaexperte, mobil in Cancún
erreichbar unter +49 (0) 172 4179727 oder per E-Mail an
carsten.wachholz@nabu.de.

Original-Content von: NABU, übermittelt durch news aktuell

Weitere Meldungen: NABU

Das könnte Sie auch interessieren: