Alle Storys
Folgen
Keine Story von wetter.com mehr verpassen.

wetter.com

Pressemitteilung: Unwettertage voraus - Warnungen vor heftigen Gewittern

München, 02.06.2021 - Gleich mehrere Unwettertage stehen uns jetzt ins Haus. In einigen Regionen Deutschlands muss mit kräftigen Gewittern gerechnet werden. Überflutungen sind möglich. Ab der Wochenmitte berechnen die Wettermodelle zum Teil heftige Gewitter mit Unwetterpotenzial. Dabei geht die größte Gefahr von Starkregen und Hagel aus.

Schwüle lässt Gewittergefahr steigen

Im Norden und Nordosten Deutschlands gibt es bereits am Mittwoch (02.06.2021) erste Schauer und Gewitter. Im Tagesverlauf wird die Luft von Südwesten zunehmend schwüler. Damit steigt das Risiko für heftige Gewitter auch in Baden-Württemberg, Rheinland-Pfalz und im Saarland deutlich an. In Hessen und Nordrhein-Westfalen kann es bei Höchstwerten von rund 28 Grad ebenfalls blitzen und donnern. Dazwischen gibt es einen freundlichen Streifen. Vom Bayerischen Wald bis nach Köln dominiert die Sonne, das Schauer- und Gewitterpotenzial ist gering.

Unwetterlage am Feiertag Fronleichnam

Brisanter wird die Wetterlage allerdings am Feiertag (03.06.2021). In der feucht-warmen Luft bilden sich an Fronleichnam teils unwetterartige Gewitter. Der Schwerpunkt liegt wieder im Südwesten und Westen Deutschlands. Lokal gehen die Gewitter mit Starkregen und Hagelschlag einher. In Gewitternähe werden zudem Sturmböen erwartet.

Sommerwärme auch im Osten Deutschlands

Im Osten Deutschlands sorgt ein Hoch für trockenere und damit für erträglichere Luft. Dort ist die Gewitteraktivität deutlich geringer. Dennoch gibt es laut den aktuellen Wettervorhersagen sommerliche Temperaturen von bis zu 27 Grad.

Am Freitag - für viele ein Brückentag - bleibt die Unwettergefahr durch heftigen Starkregen im Südwesten und Westen des Landes bestehen. Betroffen sind unter anderem auch die Eifel und die Schwäbische Alb. Dabei sind erneut heftige Entwicklungen wie Überflutungen möglich.

Der Nordosten bekommt von den Unwettern kaum etwas mit. Feinstes Sommerwetter lockt stattdessen nach draußen. Diese Zweiteilung beim Wetter setzt sich auch am Wochenende fort.

Wie sich die Unwetterlage in den kommenden Tagen entwickelt? Hier geht es zur 3-Tage-Vorhersage.

Über wetter.com GmbH - ein Unternehmen der ProSiebenSat.1 Media SE
wetter.com ist die Nummer 1 unter den Online-Wetterportalen in Deutschland, Österreich und der Schweiz. Tagtäglich informieren erfahrene Meteorologen und Redakteure über aktuelle Wetterlagen und liefern Trendprognosen von bis zu 16 Tagen. Ein präziser Niederschlagsradar, thematische Wetterkarten, Biowetter, HD Live Webcams sowie ausführliche News- und Ratgeberartikel runden das umfassende Angebot via Webseite und App ab. Für Wetterinteressierte in Österreich und in der Schweiz werden alle Inhalte länderspezifisch angepasst. Darüber hinaus präsentiert das Portal mit wetter.com TV Deutschlands einzigen Fernsehsender rund um das Wetter – 24h täglich, 365 Tage im Jahr im Pay-TV verfügbar. 
Pressekontakt 
Amelie Rösinger presse@wetter.com
Tel.: 089 412-007-285
Mobil: 0151-40656461


Weitere Storys: wetter.com
Weitere Storys: wetter.com
  • 20.05.2021 – 14:06

    Pressemitteilung: Pfingstwetter - Hier wird es besonders stürmisch

    Außergewöhnliches Sturmereignis steht bevor München, 20.05.2021 - Das warme und sonnige Frühlingswetter lässt weiterhin auf sich warten. Auch an Pfingsten ist es wechselhaft und unterkühlt. Aber damit nicht genug: Ein Sturmtief nimmt Kurs auf Deutschland. Das ist für die aktuelle Jahreszeit eher ungewöhnlich, sollte sich doch eigentlich die Atmosphäre bereits auf Sommer umgestellt haben. Immerhin aber macht der ...

  • 11.05.2021 – 08:52

    Pressemitteilung: Was bringen uns die Eisheiligen?

    Durchwachsene Wetterwoche mit viel Regen auch am Vatertag München, 11.05.2021 - Zwischen dem 11. und 15. Mai 2021 sind die Eisheiligen. Landwirte und Gärtner schauen mit Sorge auf das Wetter im Mai. Drohen auch in diesem Jahr Kaltlufteinbrüche mit Nachtfrost? „Die gute Nachricht ist, Frost wird kein Thema sein. Dafür aber Dauerregen, der zusammen mit einem deutlichen Temperaturrückgang ab Mittwoch eher für ...