Das könnte Sie auch interessieren:

Discovery startet neue Marke in Deutschland: HOME & GARDEN TV, ab 06. Juni 2019 im Free-TV und auf digitalen Verbreitungswegen

München (ots) - - HOME & GARDEN TV ist die erste Adresse im TV für alle Themen rund um Häuser, ...

Startschuss für den PR-Bild Award 2019: news aktuell sucht die besten PR-Fotos des Jahres

Hamburg (ots) - Ab sofort können sich Unternehmen, Organisationen und Agenturen unter ...

ZDF-Free-TV-Premiere: "Iris - Rendezvous mit dem Tod"

Mainz (ots) - Dunkle Begierden, Lügen und Gewalt sind die Komponenten des französischen Erotikthrillers "Iris ...

Alle Meldungen
Abonnieren Sie alle Meldungen von BGV - Info Gesundheit e.V.

19.03.2019 – 09:35

BGV - Info Gesundheit e.V.

Entspannung von Körper und Seele hilft auch der Blase

Bonn (ots)

Ständige Anspannung und Stress können nicht nur aufs Gemüt, sondern auch auf die Blase schlagen. Um einem übermäßigen Harndrang vorzubeugen oder diesen zu lindern, wirken Entspannungstechniken oftmals Wunder. Der Bundesverband für Gesundheitsinformation und Verbraucherschutz erklärt auf der Website www.frauen-blasenschwaeche.de Techniken zur progressiven Muskelentspannung und stellt weitere hilfreiche Maßnahmen bei Blasenschwäche vor.

Mach dich locker

Die progressive Muskelentspannung eignet sich für fast jeden. Bei dieser Technik werden nacheinander verschiedene Muskelgruppen für ein paar Sekunden angespannt und dann wieder gelockert, was zu einer tiefen Entspannung des gesamten Körpers führt. Auch andere Methoden sind hilfreich, wie zum Beispiel autogenes Training, Yoga oder Tai Chi.

Was sonst noch hilft

Zur Vorbeugung und Linderung einer Dranginkontinenz ist es wichtig, ausreichend zu trinken. Sinnvoll ist auch ein Blasentraining. Dabei wird der erste Harndrang bewusst für eine Weile ignoriert und der Toilettengang hinausgezögert. Für sehr alte Menschen ist ein Toilettentraining mit festen Toilettenzeiten besser geeignet. Mitunter lohnt es sich, zusätzlich ein Medikament zur Entkrampfung der Blasenmuskulatur einzunehmen. Bei älteren oder demenzkranken Menschen sollte ein Medikament gewählt werden, das keine unerwünschte Wirkung auf das zentrale Nervensystem hat.

Die Broschüre "Blasenschwäche bei Frauen" kann kostenfrei postalisch und über das Internet angefordert oder heruntergeladen werden: BGV e.V., Heilsbachstraße 32, 53123 Bonn, www.frauen-blasenschwaeche.de.

Pressekontakt:

Bundesverband für Gesundheitsinformation und Verbraucherschutz e.V.
c/o MedCom international medical & social communication GmbH
Dr. Heike Behrbohm
René-Schickele-Straße 10
53123 Bonn
0228 / 308210
0228 / 3082133
behrbohm@medcominternational.de
www.frauen-blasenschwaeche.de

Original-Content von: BGV - Info Gesundheit e.V., übermittelt durch news aktuell

Alle Meldungen
Abonnieren Sie alle Meldungen von BGV - Info Gesundheit e.V.
  • Druckversion
  • PDF-Version

Orte in dieser Meldung

Themen in dieser Meldung

Weitere Meldungen: BGV - Info Gesundheit e.V.