Das könnte Sie auch interessieren:

Die zehn größten Fehler beim Employer Branding

Hamburg (ots) - Die Alleinstellungsmerkmale des Unternehmens nicht kennen, die Bedürfnisse der bestehenden und ...

Emma Stone und Ryan Gosling tanzen in "La La Land" mit uns in die OSCAR(r) Nacht auf ProSieben!

Unterföhring (ots) - 17. Februar 2019. Der Auftakt zur Filmnacht des Jahres könnte nicht großartiger sein! ...

Silberne Bären und GWFF Preis für ZDF-Produktionen bei der 69. Berlinale / "Systemsprenger", "Ich war zuhause, aber" und "Oray" ausgezeichnet

Mainz (ots) - Bei den 69. Internationalen Filmfestspielen in Berlin wurde "Systemsprenger", eine Koproduktion ...

23.01.2019 – 21:27

Neue Ruhr Zeitung / Neue Rhein Zeitung

NRZ: Ablenken anstatt Diesel-Nachrüstung zu fordern - von MANFRED LACHNIET

Essen (ots)

Was ist denn nun richtig? Nachdem 107 Lungenfachärzte die Feinstaubwerte öffentlichkeitswirksam für unsinnig erklärten, ist die Verwirrung noch größer. Sind Fahrverbote also überflüssig? So einfach ist es nicht. Fest steht allein, dass Pendler und Handwerker seit Monaten zutiefst gefrustet und verärgert sind. Sie haben sich ihren Diesel nicht aus lauter Lust am Gasgeben gekauft, sondern weil sie sparsam und umweltschonend unterwegs sein wollen. Fest steht zudem, dass in Millionen Autos eine Elektronik gute Abgaswerte nur vorgaukelt. Das ist Betrug: am Kunden genauso wie an der Umwelt. In den USA wurden die Autobauer daher zu Schadenersatz und Nachrüstung verdonnert. Bei uns hingegen ziert sich der Bundesverkehrsminister. Noch immer ist die Industrie nicht zur Nachrüstung verpflichtet. Das erbost viele Dieselfahrer zu Recht. Wenn nun 107 Lungenärzte die Schadstoffgrenzen für überzogen halten, dann wirkt das für manche wie eine Befreiung aus dem Ärger über die politische Untätigkeit. Weil Kanzlerin und Minister den Autofahrern keine plausible Lösung zeigen und inkonsequent handeln, bedienen nun Populisten und Boulevard-Medien die Themen Feinstaub und Stickoxid. Die Bild-Zeitung titelte gestern mit der Empörung der 107 Lungenfachärzte und sprach von "Lüge". Dass der Verband der Lungenfachärzte (1213 Mitglieder) und auch die Weltgesundheitsorganisation WHO die Grenzwerte indes für richtig halten, wird nicht erwähnt. Auch Minister Scheuer springt nun lieber der Grenzwertschelte bei als sich um echte Lösungen zu kümmern. Wichtig ist daher, dass der Verkehrsminister endlich Klartext mit der Autoindustrie redet: Sie muss liefern, wenn sie weniger Schadstoffe verspricht. Dazu sind Umwelt und Gesundheit viel zu wichtig.

Pressekontakt:

Neue Ruhr Zeitung / Neue Rhein Zeitung
Redaktion

Telefon: 0201/8042616

Original-Content von: Neue Ruhr Zeitung / Neue Rhein Zeitung, übermittelt durch news aktuell

Alle Meldungen
Abonnieren Sie alle Meldungen von Neue Ruhr Zeitung / Neue Rhein Zeitung
  • Druckversion
  • PDF-Version

Orte in dieser Meldung

Themen in dieser Meldung