Alle Storys
Folgen
Keine Story von Westfalenpost mehr verpassen.

Westfalenpost

Westfalenpost: Westfalenpost über die gesundheitlichen Risiken des Trinkens und Rauchen

Hagen (ots)

<p>Statistiken zum Alkohol- und Tabakkonsum in der Bevölkerung lösen schon längst keine Überraschung mehr aus. Jeder müsste wissen, dass das Trinken von Bier, Wein, Sekt oder Schnaps und das Rauchen Gesundheitsgefahren mit sich bringen. Und doch werden die gesellschaftlich akzeptierten Suchtmittel weiter in Massen konsumiert. Ein Widerspruch in sich.</p><p/><p>Vor diesem Hintergrund ist es wichtig, dass die Deutsche Hauptstelle für Suchtfragen in Hamm gebetsmühlenartig den Finger hebt und die Stimme erhebt. 74&#8201;000 Menschen, die dem "Jahrbuch Sucht" zufolge pro Jahr in Deutschland an den Folgen von Alkoholkonsum sterben, 120&#8201;000 an den Folgen des Rauchens, sind zu viel. Viel zu viel.</p><p/><p>Die westfälischen Suchtexperten sind beileibe keine Stimmungstöter, die den Menschen noch nicht einmal das Gläschen in Ehren gönnen. Aber sie wissen, dass mit Dingen, die alltäglich und damit selbstverständlich werden, oftmals allzu sorglos umgegangen wird. Dass sie in ihren negativen Folgen unterschätzt und verharmlost werden - Alkohol und Tabak gehören dazu.</p><p/><p>Es gibt weiter viel zu tun in der Suchtprävention. Dass manche klamme Kommune bei Beratungsstellen sparen will, ist ein Skandal.</p>

Pressekontakt:

Westfalenpost
Redaktion

Telefon: 02331/9174160

Original-Content von: Westfalenpost, übermittelt durch news aktuell

Weitere Storys: Westfalenpost
Weitere Storys: Westfalenpost
  • 03.04.2013 – 20:30

    Westfalenpost: Westfalenpost zur Statistik über ältere Beschäftigte

    Hagen (ots) - Die Zahl der Beschäftigten über 60 ist entscheidend für die Bewertung der Frage, ob die Einführung der Rente mit 67 eine gerechte Reaktion auf die sinkenden Geburtenzahlen darstellt oder nur eine sozialpolitisch bedenkliche Kürzung der Ruhestandsbezüge. Insofern kann die unterschiedliche Interpretation der Statistik der Bundesanstalt für Arbeit ...

  • 02.04.2013 – 21:30

    Westfalenpost: Kultur-Skandal Von Andreas Thiemann

    Hagen (ots) - Bei der Soester Wiesenkirche ist das Unheil buchstäblich mit den Händen greifbar: Die radikalen Kürzungspläne der NRW-Landesregierung bei der Denkmalpflege bedrohen die unbedingt notwendige Restaurierung eines der wertvollsten Architekturschätze Südwestfalens. Die Düsseldorfer Ankündigung, die Förderung in absehbarer Zeit komplett einzustellen, ist daher nichts weniger als ein Kulturskandal erster ...

  • 02.04.2013 – 21:24

    Westfalenpost: Keine gute Zeit Von Harald Ries

    Hagen (ots) - Abwrackprämie war das Wort des Jahres 2009. 2500 Euro bekamen Neuwagenkäufer, wenn sie ihr altes Auto verschrotten ließen. Offiziell lief die Aktion unter dem Namen Umweltprämie, aber vor allem ging es darum, einen Absatzeinbruch der deutschen Automobilindustrie in Folge der Konjunkturkrise zu verhindern. Das ist, auch wenn ausländische Hersteller von Kleinwagen stärker profitierten, zum Teil gelungen, ...