PRESSEPORTAL Presseportal Logo
Alle Storys
Folgen
Keine Story von Neue Osnabrücker Zeitung mehr verpassen.

08.01.2020 – 01:00

Neue Osnabrücker Zeitung

Immer mehr anonyme Hinweise auf Tierquälerei und Lebensmittelpfusch

Osnabrück (ots)

Immer mehr anonyme Hinweise auf Tierquälerei und Lebensmittelpfusch

Meldestelle verzeichnet Hunderte Anrufe - Whistleblower sollen besser geschützt werden

Osnabrück. Bei der anonymen Meldestelle des Landes Niedersachsen gehen immer mehr Hinweise auf mögliche Tierschutzverstöße oder Pfusch bei der Lebensmittelproduktion ein. Das berichtet die "Neue Osnabrücker Zeitung" (NOZ) unter Berufung auf Angaben des Landesamtes für Verbraucherschutz und Lebensmittelsicherheit (Laves), hier ist die Meldestelle angesiedelt. Eine Behördensprecherin teilte auf Nachfrage mit, dass in den vergangenen beiden Jahren jeweils mehr als 200 Hinweise eingegangen seien. Die Hälfte davon stammte aus dem Bereich Lebensmittel. Ein Drittel bezog sich auf Tierschutzthemen. 2017 lag die Zahl der Meldungen laut Landesregierung noch bei 150.

Sämtliche Hinweise seien an die zuständigen Behörden weitergeleitet worden, sagte die Sprecherin. Das Laves könne somit nicht sagen, was die Meldungen ergeben haben. Aus den Vorjahren sind indes Fälle bekannt: So flog durch einen anonymen Hinweis eine schlechte Rinderhaltung auf, bei der Rinder in einem zu kleinen und verdreckten Stall standen.

Die Meldestelle hatte ihren Betrieb am 1. Oktober 2014 aufgenommen. Sie ist in Oldenburg beim Landesamt für Verbraucherschutz und Lebensmittelsicherheit angesiedelt. Um Informanten künftig noch besser zu schützen, soll die Technik hinter der Meldestelle aktualisiert werden. Eine entsprechende Ausschreibung läuft derzeit, berichtet die "NOZ".

Pressekontakt:

Neue Osnabrücker Zeitung
Redaktion

Telefon: +49(0)541/310 207

Original-Content von: Neue Osnabrücker Zeitung, übermittelt durch news aktuell

Weitere Storys: Neue Osnabrücker Zeitung
Weitere Storys: Neue Osnabrücker Zeitung