Das könnte Sie auch interessieren:

Die zehn größten Fehler beim Employer Branding

Hamburg (ots) - Die Alleinstellungsmerkmale des Unternehmens nicht kennen, die Bedürfnisse der bestehenden und ...

Emma Stone und Ryan Gosling tanzen in "La La Land" mit uns in die OSCAR(r) Nacht auf ProSieben!

Unterföhring (ots) - 17. Februar 2019. Der Auftakt zur Filmnacht des Jahres könnte nicht großartiger sein! ...

Joko ist neuer Weltmeister! "Das Duell um die Welt - Team Joko gegen Team Klaas" mit sehr guten 13,8 Prozent Marktanteil am Samstag weiter stark

Unterföhring (ots) - Joko schlägt den amtierenden Weltmeister und hält für Team Klaas die richtigen ...

30.01.2019 – 01:00

Neue Osnabrücker Zeitung

NOZ: Umfrage: 90 Prozent der Deutschen wollen, dass Staat mehr in digitale Bildung investiert

Osnabrück (ots)

Umfrage: 90 Prozent der Deutschen wollen, dass Staat mehr in digitale Bildung investiert

GEW-Vorsitzende Marlis Tepe: Kooperationsverbot zwischen Bund und Ländern so schnell wie möglich streichen

Osnabrück. Die meisten Deutschen wollen, dass der Staat stärker in Bildung investiert. Wie die "Neue Osnabrücker Zeitung" berichtet, sind rund 90 Prozent der Deutschen dafür, dass Bund, Länder und Kommunen mehr Geld für Schulen ausgeben. Das geht aus einer repräsentativen Umfrage im Auftrag der GEW hervor. 90,2 Prozent der Befragten wollen, dass Schüler besser auf das Leben in der digitalen Welt vorbereitet werden. "Das ist ein deutliches Signal an die Politiker, endlich ihre erbitterten Streitigkeiten zu beenden", kritisierte die Vorsitzende der Bildungsgewerkschaft, Marlis Tepe. "Das Kooperationsverbot muss sofort weiter gelockert werden, damit die Gelder für den Digitalpakt fließen können. Politik hat schon viel zu viel Zeit verschwendet." Tepe forderte: "Die Länder müssen ihre Blockadehaltung aufgeben und sich bewegen. Schulen für die digitale Welt fit zu machen, ist eine Zukunftsaufgabe und längst überfällig. Um diese Herausforderung zu bewältigen, müssen Bund, Länder und Kommunen an einem Strang ziehen. Kirchturmpolitik ist der falsche Ansatz." Tepe machte deutlich, dass das Kooperationsverbot in der Bildung so schnell wie möglich komplett gestrichen werden müsse. Es habe bisher verhindert, dass der Bund Länder und Kommunen in der Bildung dauerhaft finanziell unterstützen kann.

An diesem Mittwoch konstituiert sich der Vermittlungsausschuss des Bundesrats, um eine Lösung im Konflikt zwischen Bund und Ländern über eine weitere Lockerung des Kooperationsverbots zu entwickeln.

Pressekontakt:

Neue Osnabrücker Zeitung
Redaktion

Telefon: +49(0)541/310 207

Original-Content von: Neue Osnabrücker Zeitung, übermittelt durch news aktuell

Alle Meldungen
Abonnieren Sie alle Meldungen von Neue Osnabrücker Zeitung
  • Druckversion
  • PDF-Version

Orte in dieser Meldung

Themen in dieser Meldung