Das könnte Sie auch interessieren:

Der neue Mustang Shelby GT500: Kein Serienmodell von Ford war jemals stärker

KÖLN / DETROIT (USA) (ots) - - Top-Athlet: Der neue Ausnahmesportler an der Spitze der Mustang-Baureihe ...

Big Bang zum Abschluss: Wer gewinnt das Finale der ProSieben-Show "Masters of Dance"?

Unterföhring (ots) - Wer gewinnt die ProSieben-Show "Masters of Dance"? Im großen Finale am Donnerstag, 10. ...

Zwischen Lob und Selbstzweifel: die "Dancing on Ice"-Promis vor ihrer zweiten Kür auf dem Eis - am Sonntag live in SAT.1

Unterföhring (ots) - Bezaubernde Kür oder große Rutschpartie? Sieben Prominente wagen ihren zweiten Tanz auf ...

14.03.2015 – 07:00

Neue Osnabrücker Zeitung

NOZ: Gespräch mit Bülent Ucar, Direktor des Instituts für Islamische Theologie in Osnabrück

Osnabrück (ots)

Muslimischer Theologe Ucar begrüßt Kopftuch-Urteil

Direktor des Osnabrücker Islam-Instituts nennt Karlsruher Entscheidung "überfällig"

Osnabrück.- Der Osnabrücker Islamwissenschaftler Bülent Ucar hat das Kopftuch-Urteil des Bundesverfassungsgerichts begrüßt. In einem Gespräch mit der "Neuen Osnabrücker Zeitung" (Samstag) sagte Ucar, die Entscheidung sei überfällig gewesen. Das vorherige Kopftuch-Urteil der Karlsruher Richter von 2003 sei "gesellschaftspolitisch falsch" gewesen und faktisch einem Berufsverbot für die betroffenen Frauen gleichgekommen. "Das war nicht angemessen", sagte der Direktor des Instituts für Islamische Theologie in Osnabrück. "Das wurde jetzt korrigiert."

Muslimischen Frauen, die erfolgreich ein Lehramtsstudium abgeschlossen hätten, dürfe man nicht unterstellen, dass sie gegen ihren eigenen Willen ein Kopftuch tragen würden. Für sie sei das Tragen kein Zeichen der Unterdrückung. Nach Einschätzung von Ucar wird die Zahl muslimischer Lehrerinnen, die künftig ein Kopftuch im Unterricht tragen, "überschaubar" sein. "Das muss diese Gesellschaft ertragen." Deutschland lerne den Umgang mit Vielfalt, "fernab von aggressiv-militant geführten laizistischen Debatten", stellte der Islamwissenschaftler fest.

Er hält es allerdings für problematisch, dass die Verfassungsrichter ein Verbot dann für möglich halten, wenn es zur konkreten Gefährdung oder Störung des Schulfriedens führen könne. Diesen Passus müssten die Juristen konkretisieren. Es dürfe nicht dazu führen, dass antiislamisch gestimmte Eltern dies als Hebel gegen muslimische Lehrerinnen nutzten, weil sie meinten, "Krawall machen zu müssen".

Pressekontakt:

Neue Osnabrücker Zeitung
Redaktion

Telefon: +49(0)541/310 207

Original-Content von: Neue Osnabrücker Zeitung, übermittelt durch news aktuell

Alle Meldungen
Abonnieren Sie alle Meldungen von Neue Osnabrücker Zeitung
  • Druckversion
  • PDF-Version

Orte in dieser Meldung

Themen in dieser Meldung

Weitere Meldungen: Neue Osnabrücker Zeitung