Das könnte Sie auch interessieren:

Joko ist neuer Weltmeister! "Das Duell um die Welt - Team Joko gegen Team Klaas" mit sehr guten 13,8 Prozent Marktanteil am Samstag weiter stark

Unterföhring (ots) - Joko schlägt den amtierenden Weltmeister und hält für Team Klaas die richtigen ...

Zum Tod von Bruno Ganz: ZDF ändert sein Programm

Mainz (ots) - Nach dem Tod des Schweizer Schauspielers Bruno Ganz hat das ZDF am Sonntag, 17. Februar 2019, ...

Emma Stone und Ryan Gosling tanzen in "La La Land" mit uns in die OSCAR(r) Nacht auf ProSieben!

Unterföhring (ots) - 17. Februar 2019. Der Auftakt zur Filmnacht des Jahres könnte nicht großartiger sein! ...

24.03.2014 – 13:09

Neue Osnabrücker Zeitung

Neue OZ: Neue OZ - Gespräch mit Annegret Kramp-Karrenbauer, Saarlands Ministerpräsidentin

Osnabrück (ots)

Saarländische Ministerpräsident rechnet mit Erstarken der Ultrarechten auch bei der Europawahl

Kramp-Karrenbauer nach Kommunalwahl in Frankreich in Sorge Osnabrück. Saarlands Ministerpräsidentin Annegret Kramp-Karrenbauer (CDU) sieht die Ultrarechten in Frankreich auch bei der Europawahl im Mai auf dem Weg zu einer politisch immer stärker werdenden Kraft. In einem Gespräch mit der "Neuen Osnabrücker Zeitung" (Dienstag) äußerte Kramp-Karrenbauer "große Sorge" über das Abschneiden des Front National bei den französischen Kommunalwahlen. Dessen Kandidat habe zum Beispiel in Forbach nahe der saarländischen Grenze die meisten Stimmen geholt. "Die Umfragen, die den Front National bei der Europawahl als stärkste Kraft in Frankreich sehen, sind nicht aus der Luft gegriffen", warnte die Regierungschefin, die auch Bevollmächtige der Bundesregierung für deutsch-französischen Kulturaustausch ist.

Ein ähnliches Erstarken der deutschen Anti-Europa-Partei AfD sieht die CDU-Politikerin nicht. "Das ist nicht vergleichbar", sagte Kramp-Karrenbauer. Grund für den Rechtsruck in Frankreich sei ein hohes Protestpotenzial gegen die amtierende Regierung, aber auch Unzufriedenheit mit der konservativen Opposition. In Deutschland dagegen schätzten die Bundesbürger die außenpolitische Kompetenz und die Europa-Strategie der Konsolidierung von Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU). Die Union habe daher gute Chancen, bei der Europawahl im Mai stärkste politische Kraft zu werden.

Pressekontakt:

Neue Osnabrücker Zeitung
Redaktion

Telefon: +49(0)541/310 207

Original-Content von: Neue Osnabrücker Zeitung, übermittelt durch news aktuell

Alle Meldungen
Abonnieren Sie alle Meldungen von Neue Osnabrücker Zeitung
  • Druckversion
  • PDF-Version

Orte in dieser Meldung

Themen in dieser Meldung