Neue Osnabrücker Zeitung

Neue OZ: Kommentar zu Energie
Atom

Osnabrück (ots) - Den erneuerbaren Energien gehört die Zukunft

Noch ist nichts überstanden, noch sind die verheerenden Folgen der japanischen Apokalypse nicht einmal annähernd abzuschätzen. Fest steht jedoch, dass abseits üblicher Rituale und Reflexe für politische Flickschusterei die Zeit fehlt. In den nächsten Wochen und Monaten sind klare Bekenntnisse unabdingbar. Die Bürger und vor allem potenzielle Investoren haben die Nase voll von Politik im Vier-Jahres-Takt, gemäß dem Motto: Ausstieg aus dem Ausstieg aus dem Ausstieg.

Die jetzt von der Bundesregierung vollzogene Volte in der Atompolitik bedeutet eine große Chance für Strom, Wärme und Mobilität aus erneuerbarer Energie. Wer allerdings glaubt, Deutschland allein sei Maß aller Dinge, betreibt Augenwischerei. Für Kernkraft wie für regenerative Energie gilt: Der Abschied vom Atomzeitalter und die Weichenstellung für Sonne, Wind und Wasser gelingen nur, wenn eine Mehrheit der Staaten weltweit diesen Wechsel wirklich will.

Wie beschwerlich der Weg zu einem solchen dann tatsächlich bahnbrechenden Konsens aber wird, zeigt allein das Beispiel Frankreich. Rund 60 Meiler sorgen für 80 Prozent der Stromproduktion. Präsident Nicolas Sarkozy schließt einen Atomausstieg kategorisch aus. Doch allen Warnungen vor Versorgungsengpässen zum Trotz: In Kombination etwa mit flexiblen Gaskraftwerken und vor allem mit Energie-Einsparung haben erneuerbare Energien die Kraft, den Menschen eine lebenswerte Zukunft zu sichern.

Pressekontakt:

Neue Osnabrücker Zeitung
Redaktion

Telefon: 0541/310 207

Original-Content von: Neue Osnabrücker Zeitung, übermittelt durch news aktuell

Weitere Meldungen: Neue Osnabrücker Zeitung

Das könnte Sie auch interessieren: