Neue Osnabrücker Zeitung

Neue OZ: Kommentar zu Hilfsorganisationen
Cap Anamur
Prozess

    Osnabrück (ots) - Hilfe ist nicht strafbar

    Mit dem Freispruch für Elias Bierdel hat das sizilianische Gericht das einzige Urteil gefällt, das am Ende dieses politisch motivierten Prozesses herauskommen durfte.

    Flüchtlinge aus einem seeuntüchtigen Boot zu retten darf kein strafbarer Tatbestand sein - und auch nicht als solcher inszeniert werden. Doch genau das haben die Staatsanwälte zu Beginn des Prozesses vor drei Jahren getan: Sie gaben damals offen zu, dass die Rettungsaktion der Cap Anamur zwar in edler Absicht geschehen sei, dass es aber gelte, solche Aktionen für die Zukunft zu verhindern.

    Bierdel hatte die italienische Politik mit seinem Ankerwurf vor der sizilianischen Küste in doppelter Hinsicht düpiert. Dass er mit 37 entkräfteten Afrikanern an Bord medienwirksam um Einlass ins europäische Eldorado bat, traf einen empfindlichen Nerv der Italiener: den generellen Umgang mit der Massenflucht aus Afrika und die Sorge, einen Präzedenzfall zu schaffen. Dass Bierdel die Öffentlichkeit mit ins Boot holte und als Druckmittel benutzte, weckte weiteren Unmut. Nur zähneknirschend gab die Regierung den Hafen damals frei.

    Beim nun gefällten Urteil haben öffentlicher Druck und internationale Kritik an den Vorwürfen gegen Bierdel wohl wieder eine Rolle gespielt. Diesmal - zum Glück - mit dem Ziel von Menschlichkeit.

Pressekontakt:
Neue Osnabrücker Zeitung
Redaktion

Telefon: 0541/310 207

Original-Content von: Neue Osnabrücker Zeitung, übermittelt durch news aktuell

Weitere Meldungen: Neue Osnabrücker Zeitung

Das könnte Sie auch interessieren: