Neue Osnabrücker Zeitung

Neue OZ: Kommentar zu Afghanistan
Bundeswehr

    Osnabrück (ots) - Jung unter Beschuss

    Das saß, Herr Ex-Verteidigungsminister! Militärs sprechen vom "friendly fire", wenn Kameraden von eigenen Leuten aus Versehen getroffen werden. Rühe schießt gleichwohl mit Absicht auf seinen Parteifreund Jung. Den amtierenden Verteidigungsminister wenige Wochen vor der Bundestagswahl derart anzugehen ist äußerst ungewöhnlich, aber symptomatisch für die Stimmungslage in Deutschland. Rühes Forderungen nach einem schnellen Abzug der Bundeswehr vom Hindukusch entspricht dem Meinungsbild der Mehrheit der Bürger.

    Zweifelsohne stimmt Rühes hartes Urteil: Der internationale Einsatz ist ein Desaster. Darüber können auch nicht die Wahlen in Kabul hinwegtäuschen. Denn das grundlegende Ziel der Mission ist nach rund acht Jahren noch immer nicht erreicht: den Krisenherd so weit zu stabilisieren, dass das Land nicht wieder zu einem Sammelbecken für islamistische Terroristen wird. Vielmehr rücken die Taliban vor. Ihre Zermürbungstaktik zeigt Erfolge.

    Warnungen vor dieser fatalen Entwicklung gab es vor Jahren, doch die westlichen Regierungen wiegelten lange ab. Jetzt droht eine verheerende Niederlage. Nur ist ein schneller Abzug keine Lösung. US-Präsident Obama weiß, dass der Konflikt gewonnen werden kann. Die dafür notwendigen Mittel wird er seinen Generälen zur Verfügung stellen - notfalls im Alleingang.

Pressekontakt:
Neue Osnabrücker Zeitung
Redaktion

Telefon: 0541/310 207

Original-Content von: Neue Osnabrücker Zeitung, übermittelt durch news aktuell

Weitere Meldungen: Neue Osnabrücker Zeitung

Das könnte Sie auch interessieren: