Alle Meldungen
Abonnieren
Abonnieren Sie alle Meldungen von Freie Ärzteschaft e.V.

14.06.2006 – 14:38

Freie Ärzteschaft e.V.

Keine Ausweitung der Mangelverwaltung
Freie Ärzteschaft: "Gefahr für den medizinischen Fortschritt bei Kassenpatienten"

    Erkrath (ots)

Die Freie Ärzteschaft e.V. kritisiert die Pläne von SPD-Gesundheitspolitiker Karl Lauterbach, der die Privatkrankenkassen in die Finanzierung der gesetzlichen Krankenkassen einbeziehen will. "Ohne Privatpatienten kann heute keine Praxis überleben", urteilt Martin Grauduszus, Facharzt für Allgemeinmedizin in Erkrath bei Düsseldorf und Präsident der Freien Ärzteschaft.

    Etwa 30 Prozent der Einnahmen einer Praxis stammen heute von privat versicherten Patienten. Nur mit diesem Plus sei es heute den niedergelassenen Medizinern möglich, einen modernen Praxisbetrieb aufrecht zu erhalten. Würden die höheren Honorare durch die Behandlung von Privatpatienten künftig entfallen, wie von Lauterbach geplant, würde sich die medizinische Versorgung der gesetzlich Versicherten weiter drastisch verschlechtern, befürchtet Grauduszus. "Ständig sinkende Einnahmen wie bei den gesetzlichen Krankenkassen seit Jahren üblich, führen dazu, dass Kassenpatienten immer weniger Leistungen erhalten werden. Die Forderungen von Herrn Lauterbach führen direkt in die Zwei-Klassen-Medizin." warnt Grauduszus. "Die gesetzlichen Kassen leben also parasitär von der privaten Krankenversicherung, nicht umgekehrt."  

    Grauduszus: " Wenn es so weitergeht, haben wir hier für Kassenpatienten bald eine medizinische Versorgung wie in der Dritten Welt."

Pressekontakt:
Hans-Peter Meuser
Mail an: meuser@freie-aerzteschaft.de
Telefon: 02104 / 138 59 75
Fax:        02104 / 44 97 32
Mobil:    0171 / 520 20 60

Original-Content von: Freie Ärzteschaft e.V., übermittelt durch news aktuell