Das könnte Sie auch interessieren:

Postbank Wohnatlas 2019 - Trendwende am Immobilienmarkt nicht in Sicht / Preise schneller gestiegen als im Vorjahr / Preisauftrieb erfasst ländlichen Raum

Bonn (ots) - Die Nachfrage nach Wohneigentum in Deutschland ist ungebrochen, die Märkte sind besonders in den ...

"Berlin direkt" im ZDF erstmals mit Shakuntala Banerjee

Mainz (ots) - In den vergangenen vier Jahren war sie als Korrespondentin im ZDF-Europa-Studio in Brüssel ...

Hackerbay schließt Büros in Silicon Valley und Singapur - Deutsche Weltkonzerne erfordern volle Aufmerksamkeit

Berlin (ots) - Das Berliner Vorzeige-Startup Hackerbay schließt seine Standorte in Palo Alto und Singapur mit ...

15.03.2019 – 18:56

Westdeutsche Allgemeine Zeitung

WAZ: IG-Metall-Chef: Regierung gefährdet Standort Deutschland

Essen (ots)

IG-Metall-Chef Jörg Hofmann wirft der Politik zögerliches Handeln und der Industrie "Bräsigkeit" beim Umbruch der Industrie durch Digitalisierung und E-Mobilität vor. Das gefährde Zehntausende Stellen in Deutschland. "Das macht mich sehr unzufrieden", sagte Hofmann der Westdeutschen Allgemeinen Zeitung (WAZ, Samstagsausgabe). Die Regierung habe immer von der Verkehrswende gesprochen, sie aber nie durchdekliniert. "Diese Fehler der Vergangenheit holen uns nun ein. Weil das den Standort Deutschland gefährdet, merken nun alle, dass wir was tun müssen."

Um die E-Mobilität anzuschieben, verlangt Hofmann von der Bundesregierung, die Umrüstung öffentlicher Fahrzeugflotten "oder auch der Taxibetriebe" zu subventionieren. Auch beim Ausbau der Ladesäulen müsse der Staat "jetzt viel entschlossener handeln". Deutschland habe "einen allzu unkritischen Tunnelblick auf die E-Mobilität", warnte Hofmann, "die Rahmenbedingungen stimmen längst nicht." Eine ganze Industrie mache sich auf den Weg, "ohne sicher sein zu können, wo ob der Kunde diesem folgt."

Der IG-Metall-Chef kritisierte auch "die Bräsigkeit der Autoindustrie" beim Umstieg auf neue Antriebstechnologien und machte diese indirekt auch für den von VW geplanten Abbau von zusätzlich bis zu 7000 Stellen verantwortlich. "Wir haben nichts gegen Produktivitätssteigerungen, aber wenn auf der einen Seite Milliarden in den Sand gesetzt werden, weil Fahrzeuge nicht rechtzeitig am Markt sind, kann auf der anderen Seite nicht allein die Belegschaft bluten", sagte Hofmann der WAZ.

Pressekontakt:

Westdeutsche Allgemeine Zeitung
Zentralredaktion
Telefon: 0201 - 804 6519
zentralredaktion@waz.de

Original-Content von: Westdeutsche Allgemeine Zeitung, übermittelt durch news aktuell

Alle Meldungen
Abonnieren Sie alle Meldungen von Westdeutsche Allgemeine Zeitung
  • Druckversion
  • PDF-Version

Orte in dieser Meldung

Themen in dieser Meldung

Weitere Meldungen: Westdeutsche Allgemeine Zeitung