WirtschaftsWoche

Der Deutsche Innovationspreis 2011 geht an: Freudenberg, Carl Zeiss Meditec und HMI

München (ots) - Heute wurden im Rahmen einer Galaveranstaltung im Hotel Bayerischen Hof in München vor 400 geladenen Gästen die Gewinner des Deutschen Innovationspreis 2011 bekannt gegeben.

Der Preis in der Kategorie Großunternehmen geht an den Weinheimer Familienkonzern Freudenberg Dichtungs- und Schwingungstechnik GmbH & Co. KG für die Entwicklung eines revolutionären abfallfreien Produktionsverfahrens zur Herstellung von Dichtungen. Nach Meinung der Jury stellt dieses ein Musterbeispiel an Ressourceneffizienz dar und trägt damit zur Wettbewerbsfähigkeit des Standorts Deutschlands bei.

Preisträger in der Kategorie Mittelständische Unternehmen ist die Carl Zeiss Meditec AG aus Jena für eine bahnbrechend neue Art der Krebsbehandlung namens Intrabeam. Diese erspart bei gleicher Wirksamkeit Brustkrebspatientinnen eine mehrwöchige, nebenwirkungsreiche Strahlentherapie und verbessert dadurch deutlich deren Lebensqualität.

Sieger in der Kategorie Start-up-Unternehmen ist der Heidelberger IT-Spezialist HMI - Human Machine Intelligence GmbH mit der Softwareplattform Lingua, die einen deutlichen Sprung in der Entwicklung von Anwendungen mit sogenannter künstlicher Intelligenz darstellt.

Jeweils drei Unternehmen in drei Kategorien gingen in die Endausscheidung um den Deutschen Innovationspreis 2011. Der Preis steht unter der Schirmherrschaft des Bundesministers für Wirtschaft und Technologie Rainer Brüderle und wurde von Accenture, EnBW, Evonik und der WirtschaftsWoche ins Leben gerufen, um herausragende Innovationen deutscher Unternehmen zu würdigen. Mit der Auszeichnung wird die Bedeutung von Innovationen für die Sicherung des Wirtschaftsstandorts Deutschland unterstrichen und der Öffentlichkeit näher gebracht.

Mehr zu den Preisträgern

Höhere Qualität - drastisch weniger Material: Freudenberg Dichtungs- und Schwingungstechnik hat eine revolutionäre Produktionstechnik entwickelt, bei der der Stahlverbrauch um fast drei Viertel sinkt. Das Unternehmen verwendet für das Stanzen von Metallringen für Dichtungen nicht mehr große Bleche, sondern schweißt sie per Laser aus genau passenden Stahlbändern zusammen. Neben einer abfallfreien Produktion verbessert das neue Verfahren die Eigenschaften der Ringe und ermöglicht eine wirtschaftliche Fertigung auch in kleinen Stückzahlen. Die Umwelt profitiert von geringeren CO2-Emissionen. "Die Prozessinnovation von Freudenberg beweist, dass auch Deutschland als Hochlohnland wettbewerbsfähig bleiben kann - selbst bei auf den ersten Blick simpel herzustellenden Produkten", sagt Frank Riemensperger, Deutschlandchef der Unternehmensberatung Accenture. "Mit der neu entwickelten Maschine lassen sich Dichtungen besser und kostengünstiger herstellen als in Ländern wie beispielsweise China oder Indien. Freudenberg leistet damit einen Beitrag für die Wettbewerbsfähigkeit des Standort Deutschlands. Zudem schont die Innovation die Umwelt, da fast drei Viertel weniger Material verbraucht wird."

Die Innovation der Carl Zeiss Meditec AG ermöglicht es Ärzten unmittelbar nach Tumoroperationen verbliebene Krebszellen mit einem neu entwickelten Bestrahlungsinstrument abzutöten. Noch während die Patientinnen in Narkose liegen, wird der Strahlenkopf von "Intrabeam" in die Operationswunde eingeführt und kann so exakt auf den Randbereich des gerade entfernten Tumors wirken. Das Verfahren hat sich in Studien als ebenso wirksam wie bisherige Bestrahlungstherapien erwiesen. Weltweit sind bereits mehr als 100 Geräte installiert.

"Der Preis in der Kategorie Mittelständische Unternehmen geht 2011 an eine Innovation, die Brustkrebspatientinnen die Tortur einer wochenlangen Bestrahlung erspart. In Baden-Württemberg produziert, verbessert das Strahlengerät der Carl Zeiss Meditec AG damit die Lebensqualität für Patientinnen deutlich. Eine Hoffnung auch für die Medizin in Entwicklungs- und Schwellenländern", sagt Hans-Peter Villis, Vorstandsvorsitzender der EnBW Energie Baden-Württemberg AG.

Dass Computer Telefonanrufe, E-Mail-Anfragen und Beschwerden autark analysieren, Inhalte verstehen und automatisch Antworten oder Formulierungsvorschläge erzeugen - bisher klang so etwas nach Science-Fiction. Genau das aber macht nun die Softwareplattform Lingua des Heidelberger IT-Spezialisten Human Machine Intelligence in weiten Teilen möglich. Ein deutlicher Sprung in der Entwicklung von Anwendungen mit sogenannter künstlicher Intelligenz. Lingua wird schon in Spezialsoftware eingesetzt, die in Callcentern zu Anrufen passende Informationen auf den Bildschirm bringt oder automatisch telefonische Anfragen beantwortet. Durch diese automatische Bearbeitung von Kundenanfragen ist eine Kostenreduktion von 85 bis 90 Prozent möglich. Dr. Klaus Engel, Vorstandsvorsitzender der Evonik Industries AG: "Das Lingua-System markiert einen qualitativen Sprung in der Kommunikation von Mensch und Maschine. Wo Software bisher nur in der Lage war, einzelne Wörter zu erkennen, versteht der Rechner nun ganze Sätze. Das eröffnet ganz neue Einsatzmöglichkeiten, in der die Rechner dem Menschen Standardtätigkeiten abnehmen und Kapazitäten für komplexere Aufgaben freimachen können."

Übersicht: Die nominierten Unternehmen nach Kategorien

Großunternehmen:

   BASF SE 
   Freudenberg Dichtungs- und Schwingungstechnik GmbH & Co. KG
   Tesat-Spacecom GmbH & Co. KG 

Mittelständische Unternehmen:

   Carl Zeiss Meditec AG 
   Königsee Implantate GmbH 
   Reinhausen Plasma GmbH 

Start-up-Unternehmen:

   CoBox AG 
   eyefactive GmbH 
   HMI - Human Machine Intelligence GmbH 

Die Jury

   Roland Tichy (Vorsitz), Chefredakteur, WirtschaftsWoche 
   Prof. Dr. Hubertus Christ, ehemaliger Vorsitzender, Deutscher
   Verband technisch-wissenschaftlicher Vereine DVT 
   Dr. Klaus Engel, Vorsitzender des Vorstandes, Evonik Industries AG
   Prof. Dr. Dietmar Fink, Fachbereich Wirtschaft Rheinbach,
   Hochschule Bonn-Rhein-Sieg 
   Prof. Dr. Matthias Kleiner, Präsident, Deutsche
   Forschungsgemeinschaft 
   Cornelia Rudloff-Schäffer, Präsidentin, Deutsches Patent- und
   Markenamt 
   Dr. Stephan Scholtissek, Global Managing Director, Accenture 
   Prof. Dr. Günther Schuh, Prorektor, Lehrstuhl für
   Produktionssystematik, RWTH Aachen 
   Hans-Peter Villis, Vorsitzender des Vorstands, EnBW Energie
   Baden-Württemberg AG 
   Dr.-Ing. E.h. Manfred Wittenstein, Vorsitzender des Vorstandes,
   WITTENSTEIN AG und 2007-2010 Präsident des VDMA 

Der wissenschaftliche Beirat

   Dr. Peter Fritz, Vizepräsident für Forschung und Innovation am
   Karlsruher Institut für Technologie, KIT 

Pressekontakt:

Christine Laule
Veranstaltungsforum der Verlagsgruppe Georg von Holtzbrinck GmbH
Tel.: 030.27 87 18-13
Fax: 030.27 87 18-18
E-Mail: christine.laule@vf-holtzbrinck.de

Carole Herzog
Handelsblatt GmbH
Tel.: 0211.887-1015
E-Mail: pressestelle@vhb.de

Original-Content von: WirtschaftsWoche, übermittelt durch news aktuell

Weitere Meldungen: WirtschaftsWoche

Das könnte Sie auch interessieren: