Das könnte Sie auch interessieren:

Erste Bilder des neuen Ford Focus ST Turnier

Köln (ots) - - Neues, bis zu 206 kW (280 PS) starkes Sportmodell der Ford Focus-Baureihe debütiert auch ...

#GNTM 2019: Das sind die Finalistinnen

Unterföhring (ots) - Sie haben 15 Wochen vor den Kameras gestrahlt, sie haben bei den herausfordernden Walks ...

Christine Neubauer: Ab jetzt ist sie blond

Hamburg (ots) - Als brünette Ur-Bayerin war Schauspielerin Christine Neubauer, 56, einst die Quoten-Queen im ...

Alle Meldungen
Abonnieren Sie alle Meldungen von BERLINER MORGENPOST

08.05.2019 – 21:02

BERLINER MORGENPOST

BERLINER MORGENPOST: Der falsche Weg der Grünen
Sebastian Geisler zu den Standplätzen für Drogenhändler am Görlitzer Park

Berlin (ots)

Wer Kreuzberg und den "Görli" nicht kennt, der muss die Meldung für einen Aprilscherz halten: Ein Parkmanager hat im Görlitzer Park Standplätze für Drogendealer markiert. Versuchen Sie mal, das jemandem außerhalb von Berlin zu erklären! Die Berliner kennen die Einstellung der im Bezirk regierenden Grünen zur Situation. Deren Politiker mögen nicht einmal öffentlich anerkennen, dass in dem Park überhaupt ein ernsthaftes Problem vorliegt. Dabei griffen einige der Dealer sogar schon Passanten mit Messern an, kommt es zu Raubtaten und versuchten und vollzogenen Vergewaltigungen - Begleiterscheinungen des offenen Drogenhandels. Das ist seit Jahren bekannt. Ich frage mich mittlerweile, wer den Grünen im Görlitzer Park willkommener ist: Drogendealer oder die Polizei?

Um nicht missverstanden zu werden: Vor dem Parkmanager habe ich eine hohe Achtung. Er scheint - anders als die Bezirksgrünen - ernsthaft um eine Verbesserung der Situation bemüht. Sein Gedanke: Sind die Dealer auf festen Plätzen, müssen Mütter mit Kindern nicht mehr so eng an ihnen vorbeilaufen. In einem "RBB"-Fernsehbeitrag heißt es, Ziel sei es, "allen ein friedliches Nebeneinander zu ermöglichen: Dealern, Sportlern, Mensch und Tier". Das ist kein Ziel, das ist ein Armutszeugnis. Ich möchte kein "Nebeneinander" mit messerbewehrten Drogendealern im Park.

Der Rechtsstaat hat seine eigenen Gesetze durchzusetzen. Wenn die im Bezirk regierenden Grünen der Ansicht sind, bestimmte Drogen seien zu legalisieren, sollen sie einen entsprechenden Gesetzesentwurf im Bundestag einbringen. Und nicht den Görlitzer Park als dauerhaften Drogenumschlagspark etablieren, um Fakten zu schaffen. Ich möchte, dass Drogendealer sich in diesem Park unwohl fühlen - und nicht die Bürger, die ihn nutzen möchten.

Pressekontakt:

BERLINER MORGENPOST

Telefon: 030/887277 - 878
bmcvd@morgenpost.de

Original-Content von: BERLINER MORGENPOST, übermittelt durch news aktuell

Alle Meldungen
Abonnieren Sie alle Meldungen von BERLINER MORGENPOST
  • Druckversion
  • PDF-Version

Orte in dieser Meldung

Themen in dieser Meldung