Das könnte Sie auch interessieren:

Handball-WM 2019: Deutschland gegen Frankreich am Dienstag live im ZDF

Mainz (ots) - Nach den beiden überzeugenden Auftritten gegen Korea und Brasilien sowie dem heutigen Spiel gegen ...

"Die Geissens" werden in den Adelsstand gehoben

München (ots) - "Die Geissens" zwischen Obertauern und Paris - Neue Doppelfolge über Deutschlands wohl ...

Kraftvolle Kooperation: Fitness-Magazin SHAPE launcht "Sophia Thiel Magazin" / Ab 9. Januar 2019 im Handel

München (ots) - Sie war die erste Influencerin auf der Titelseite von SHAPE. Jetzt wachsen die starken Marken ...

07.01.2019 – 19:16

BERLINER MORGENPOST

BERLINER MORGENPOST: Qualität statt Quantität - Kommentar von Alexander Dinger zu den Anforderungen an den Polizeinachwuchs

Berlin (ots)

Polizisten haben einen der wichtigsten Berufe überhaupt. Niemand hat mehr Befugnisse, nur wenige tragen ähnlich große Verantwortung. Die Polizei setzt geltendes Recht durch - auch gegen Widerstände. In letzter Konsequenz entscheiden die Beamten sogar über Leben und Tod. Auswahlverfahren für diesen Beruf müssen also hart, die Ausbildung schwierig sein.

Wer sich nicht an Regeln hält, braucht keine besondere Betreuung, sondern darf schlicht kein Polizist werden. Das steht allerdings im Widerspruch zu dem enormen Personalbedarf, den die Behörde hat. Bis 2021 sollen in Berlin wieder 18.000 Vollzugsbeamte auf der Straße sein. Die Polizeiakademie ist schon jetzt ausgebucht. Für noch mehr Azubis gibt es kaum Raum und Lehrkräfte.

Immer wieder produzierten Auszubildende in den vergangenen Monaten aber Schlagzeilen. Es ist daher richtig, wenn die neue Chefin der Polizeiakademie, Tanja Knapp, sagt, dass es mehr Regeln braucht. Denn diese Regeln, die wie das morgendliche Antreten auch aus kleinen Ritualen bestehen können, sind der Kitt, der diese große Behörde mit all ihren unterschiedlichen Mitarbeitern zusammenhält.

Wer diese Regeln missachtet, muss mit Konsequenzen rechnen. Polizei-Azubis, die Straftaten begehen, muss es noch härter treffen. Diese Schüler brauchen keine Sozialarbeiter, sondern ihre Entlassungspapiere und ein Ermittlungsverfahren.

Pressekontakt:

BERLINER MORGENPOST

Telefon: 030/887277 - 878
bmcvd@morgenpost.de

Original-Content von: BERLINER MORGENPOST, übermittelt durch news aktuell

Alle Meldungen
Abonnieren Sie alle Meldungen von BERLINER MORGENPOST
  • Druckversion
  • PDF-Version

Orte in dieser Meldung

Themen in dieser Meldung

Weitere Meldungen: BERLINER MORGENPOST