Mitteldeutsche Zeitung

Mitteldeutsche Zeitung: Vermischtes
Wetter
Wintereinbruch: Wetter schlug in Sachsen-Anhalt viele Kapriolen
Erster Schnee im Durschschnitt erst am 5. Dezember

    Halle (ots) - Im statistischen Durchschnitt fällt der erste Schnee im sachsen-anhaltischen Flachland erst am 5. Dezember. Das berichtet die in Halle erscheinende Mitteldeutsche Zeitung (Mittwoch-Ausgabe) angesichts des für heute von den Meteorologen angesagten Wintereinbruchs im Land. Demnach hat Sachsen-Anhalt schon verrückte Wetter-Kapriolen erlebt. Denn 1966 wurde die Region schon am 3. November vom ersten Weiß überrascht, während es 1962 bis zum 2. Februar ausblieb, berichtet das Blatt. Der letzte Neuschnee rieselt im Durchschnitt am 14. März über Sachsen-Anhalt hernieder - 1988 zeigten sich allerdings schon am 6. Dezember die letzten Flocken der Wintersaison und 1971 staunten die Menschen hier noch am 27. April über eine Weiße Pracht.  Seit 1901 ist der Winter in ganz Deutschland tendenziell um 0,6 Grad wärmer geworden. Im gleichen Zeitraum nahm der Niederschlag in Sachsen-Anhalt um 14 Prozent (Deutschland 20 Prozent) zu. Und beide Trends, so prognostizieren die Wissenschaftler laut MZ, werden sich in Zukunft noch verstärken.

Rückfragen bitte an:
Mitteldeutsche Zeitung
Jörg-Peter Telemann
Ressort Politik/Nachrichten/Panorama
Tel.: 0345/565-4312

Original-Content von: Mitteldeutsche Zeitung, übermittelt durch news aktuell

Weitere Meldungen: Mitteldeutsche Zeitung

Das könnte Sie auch interessieren: