Mitteldeutsche Zeitung

Mitteldeutsche Zeitung: Arbeitsmarkt Senius plädiert für Mindestlohn

Halle (ots) - Der Chef der Landesarbeitsagentur Sachsen-Anhalt/Thüringen, Kay Senius, spricht sich für einen einheitlichen Mindestlohn in Deutschland aus. Ein moderater Mindestlohn sei sozial gerecht und wirtschaftlich vertretbar, sagte Senius der in Halle erscheinenden Mitteldeutschen Zeitung (Montagausgabe). In fast allen europäischen Ländern gebe es einen Mindestlohn. "Die Erfahrungen zeigen, dass Mindestlöhne, wenn sie mit Augenmaß eingeführt werden, keine Arbeitsplätze vernichten." Senius verweist auf eine Einschätzung des Instituts für Arbeitsmarkt und Berufsforschung der Bundesagentur für Arbeit in Nürnberg, die in Westdeutschland einen Mindestlohn von sieben Euro und in Ostdeutschland von sechs bis 6,50 Euro nennt.

Der Niedrig-Lohnsektor ist in Sachsen-Anhalt vergleichsweise groß. Nach Angaben des Chefs der Landesarbeitsagentur gibt es 69000 Personen, die erwerbstätig sind und zusätzlich Harzt IV bekommen. Damit gehöre mehr als jeder vierte Harzt-IV-Empfänger zu den sogenannten Aufstockern. "Dies liegt deutlich über dem Bundesschnitt", sagte Senius.

Pressekontakt:

Mitteldeutsche Zeitung
Hartmut Augustin
Telefon: 0345 565 4200

Original-Content von: Mitteldeutsche Zeitung, übermittelt durch news aktuell

Weitere Meldungen: Mitteldeutsche Zeitung

Das könnte Sie auch interessieren: