Bundesverband Öffentlicher Banken Deutschlands (VÖB)

VÖB: Sicherheit der Pfandbriefe von Problemen bei AHBR unberührt

    Berlin (ots) - Der Bundesverband Öffentlicher Banken Deutschlands, VÖB, stellt mit Blick auf die bei der Allgemeinen Hypothekenbank Rheinboden (AHBR) aufgetretenen Schwierigkeiten fest: Die im Pfandbriefgesetz vorgesehenen Sicherungsmechanismen haben funktioniert. Pfandbriefe sind Wertpapiere mit mehreren, von der emittierenden Bank unabhängigen Sicherungen. Vor allem sind sie mit einer getrennten Deckungsmasse, z. B. Staatskrediten oder Immobiliarsicherheiten, unterlegt. Von daher ist das gute Rating der AHBR-Pfandbriefe trotz Problemen der Bank unverändert. Die Anleger müssen nicht um ihr Geld fürchten. In der mehr als hundertjährigen Geschichte des deutschen Pfandbriefs hat es keinerlei Ausfälle gegeben. Das Pfandbriefgesetz gewährleistet, dass in Verbindung mit der verbesserten Transparenz der Deckungsmassen ein hoher Wettbewerbs- und Qualitätsdruck entsteht, der letztlich den Anlegern zugute kommt. Der deutsche Pfandbrief ist somit ein erstklassiges Refinanzierungsinstrument mit höchster Sicherheit für den Anleger.

Pressesprecher:

Dr. Stephan Rabe

Internet: www.voeb.de

Bundesverband Öffentlicher Banken Deutschlands, VÖB Lennéstraße 11 10785 Berlin

Telefon: (0 30) 81 92 -1 60 Telefax: (0 30) 81 92 -1 69 Mobil:    (01 70) 2 47 67 02 E-Mail:    presse@voeb.de

Original-Content von: Bundesverband Öffentlicher Banken Deutschlands (VÖB), übermittelt durch news aktuell

Weitere Meldungen: Bundesverband Öffentlicher Banken Deutschlands (VÖB)

Das könnte Sie auch interessieren: