Stuttgarter Nachrichten

Stuttgarter Nachrichten: zum Streik im öffentlichen Dienst:

    Stuttgart (ots) - Selbst wenn sich Verdi durchsetzen sollte und die Arbeitgeber einlenkten, ist es nur eine Frage der Zeit, bis die verlängerte Arbeitszeit auch im Kommunaldienst flächendeckend eingeführt wird. Nicht nur in der Wirtschaft, auch im öffentlichen Dienst selbst – bei Beamten, Neueinsteigern oder Beförderungen – ist sie nämlich heute schon die Regel. So oder so: Verdi kämpft mit dem Rücken zur Wand. Noch tun die Verdianer so, als ob sie vor Kraft kaum laufen könnten. Doch ihre Taktik der Nadelstiche könnte schnell verpuffen. Auch die Arbeitgeber haben einen langen Atem und können die Aktionen aussitzen, während für Verdi der Druck von Tag zu Tag wächst. Die Möglichkeit, dass sich Verdi „totstreikt“, ist nicht von der Hand zu weisen. Die Ankündigung, notfalls auch sechs Wochen zu streiken, könnte daher von eigener Unsicherheit zeugen. Fehlt es Verdi zum Flächenstreik wie 1992 schon nicht am Geld, könnte ihr am Ende doch der Rückhalt der Basis fehlen.


ots-Originaltext: Stuttgarter Nachrichten

Digitale Pressemappe:
http://www.presseportal.de/story.htx?firmaid=39937

Rückfragen bitte an:

Stuttgarter Nachrichten
Redaktion
Joachim Volk
Telefon: 07 11 / 72 05 - 7120
Email: cvd@stn.zgs.de
Homepage: http://www.stuttgarter-nachrichten.de

Original-Content von: Stuttgarter Nachrichten, übermittelt durch news aktuell

Weitere Meldungen: Stuttgarter Nachrichten

Das könnte Sie auch interessieren: