Initiative Neue Soziale Marktwirtschaft (INSM)

INSM stellt erstes deutsches Glücks-BIP vor

Ein Dokument

Köln/Berlin (ots) - Das Bruttoinlandsprodukt ist kein verlässlicher Indikator mehr für unseren Wohlstand. Geld ist wichtig, aber nicht alles. Faktoren wie der Zustand unserer Umwelt und Gesundheit oder die Qualität des Arbeitsplatzes beeinflussen die Lebenszufriedenheit der Menschen ebenso.

Basierend auf den Erkenntnissen der empirischen "Glücksforschung" hat Prof. Ulrich van Suntum vom Centrum für angewandte Wirtschaftsforschung Münster (CAWM) einen umfassenden Lebenszufriedenheitsindikator ermittelt, in den neben Einkommen und Güterversorgung neue Faktoren wie soziale Sicherheit, Umweltqualität und Arbeitszufriedenheit eingehen. Damit liegt für Deutschland erstmals ein "Glücks-Bruttoinlandsprodukt" vor.

Die Ergebnisse werden im Rahmen einer Pressekonferenz veröffentlicht.

Termin: Dienstag, 15. Dezember 2009, 11:00 Uhr 
Ort: Tagungszentrum im Haus der Bundespressekonferenz, Raum 107,
Schiffbauerdamm 40, Berlin-Mitte 

Prof. Dr. Ulrich van Suntum, Direktor des Centrums für angewandte Wirtschaftsforschung Münster (CAWM), Frau Dipl.-Vw. Nicole Uhde, Centrum für angewandte Wirtschaftsforschung Münster (CAWM) und Max A. Höfer, Geschäftsführer der INSM, werden Ihnen die Ergebnisse erläutern.

Bitte lassen Sie uns auf beiliegendem Faxformular oder per Email (feist@insm.de) wissen, ob wir mit Ihrer Teilnahme rechnen können.

Pressekontakt:

Marc Feist, Tel: (0221) 49 81- 402 Email: feist@insm.de
Max A. Höfer Tel: (0221) 49 81 - 404 Email: hoefer@insm.de

Original-Content von: Initiative Neue Soziale Marktwirtschaft (INSM), übermittelt durch news aktuell

Weitere Meldungen: Initiative Neue Soziale Marktwirtschaft (INSM)

Das könnte Sie auch interessieren: