Statistisches Bundesamt

Oktober 2005: Weniger Getötete, aber mehr Verletzte im Straßenverkehr

    Wiesbaden (ots) - Im Oktober 2005 wurden nach vorläufigen Ergebnissen des Statistischen Bundesamtes 503 Menschen bei Straßenverkehrsunfällen getötet, 9,2% weniger als im Oktober 2004. Weitere 39 800 Personen wurden verletzt, das waren rund 900 Personen oder 2,4% mehr als im entsprechenden Vorjahresmonat.

    Insgesamt registrierte die Polizei im Oktober 2005 rund 195 400 Straßenverkehrsunfälle, eine Abnahme um 2,2% gegenüber Oktober 2004. Dabei sind die Unfälle mit Personenschaden um 2,7% auf rund 30 700 gestiegen, während die Unfälle mit nur Sachschaden um 3,0% auf 164 700 zurückgegangen sind.

    In den Monaten Januar bis Oktober 2005 hat die Zahl der polizeilich erfassten Straßenverkehrsunfälle in Deutschland gegenüber dem entsprechenden Vorjahreszeitraum um 1,1% auf 1,83 Millionen leicht abgenommen. Darunter waren 1,55 Millionen Unfälle mit nur Sachschaden (– 1,2%) und 284 300 Unfälle (– 0,8%), bei denen mindestens eine Person verletzt wurde. Bei diesen Unfällen starben seit Jahresbeginn 4 501 Menschen, das sind 407 Personen oder 8,3% weniger als im Zeitraum Januar bis Oktober 2004. Ebenfalls einen Rückgang, wenngleich weniger stark, um 1,4% auf 365 900 gab es bei der Zahl der Verletzten in den ersten zehn Monaten dieses Jahres.

    Weitere Ergebnisse zeigt die nachfolgende Tabelle:


          Bei Straßenverkehrsunfällen Verunglückte und Getötete
                              von Januar bis Oktober 2005 *)


                                                          Verunglückte
                                                                          darunter: Getötete
                                            Veränderung                          Veränderung
      Land            Insgesamt      gegenüber         insgesamt      gegenüber
                                              Vorjahres-                            Vorjahres-
                                              zeitraum                                zeitraum
                          Anzahl                %                            Anzahl


Baden-
Württemberg        45 516            - 2,5                 542                – 47
Bayern                 63 409            - 4,4                 845                – 96
Berlin                 14 177            – 0,2                  55                 - 4
Brandenburg         11 183            – 0,0                 225                – 14
Bremen                  3 069            – 2,1                  14                    8
Hamburg                 9 470                0,1                  38                    2
Hessen                 27 678            – 3,1                 289                - 75
Mecklenburg-
Vorpommern          8 027            - 3,2                 163                – 12
Niedersachsen      38 573                1,5                 579                - 31
Nordrhein-
Westfalen          69 990            - 2,4                 703                    2
Rheinland-Pfalz  19 319            - 0,3                 246                – 10
Saarland                5 625                0,7                  47                – 22
Sachsen                17 379            – 0,9                 227                – 55
Sachsen-Anhalt    11 142            – 1,1                 203                 – 6
Schleswig-
Holstein            14 005            - 0,7                 125                - 55
Thüringen            10 002            – 4,8                 172                - 20


Deutschland 1)  370 386            – 1,5              4 501              – 407

    *) Vorläufiges Ergebnis. 1) Einschließlich derzeit nach Ländern noch nicht aufteilbarer Nachmeldungen.

Weitere Auskünfte gibt: Gerhard Kraski, Telefon: (0611) 75-2687, E-Mail: verkehrsunfaelle@destatis.de

ots-Originaltext
Statistisches Bundesamt

Rückfragen an obigen Ansprechpartner oder an:

Statistisches Bundesamt
Pressestelle
Telefon: (0611) 75-3444
Email: presse@destatis.de

Original-Content von: Statistisches Bundesamt, übermittelt durch news aktuell

Weitere Meldungen: Statistisches Bundesamt

Das könnte Sie auch interessieren: