Das könnte Sie auch interessieren:

"Berlin direkt" im ZDF erstmals mit Shakuntala Banerjee

Mainz (ots) - In den vergangenen vier Jahren war sie als Korrespondentin im ZDF-Europa-Studio in Brüssel ...

Premiere des SUPER COMMUNICATION LAND by news aktuell morgen in Hamburg

Hamburg (ots) - Morgen startet die dpa-Tochter news aktuell ihr neues Event-Format SUPER COMMUNICATION LAND ...

Experten raten auch Jungen zur HPV-Impfung

Baierbrunn (ots) - Die HPV-Impfung ist zwar vor allem als Schutz vor Tumoren am Gebärmutterhals bekannt - ...

13.04.2007 – 12:28

PAN AMP AG

Stimme des Kalifats im Internet - Al-Qaida Livestream kam aus Deutschland

Stimme des Kalifats im Internet - Al-Qaida Livestream kam aus Deutschland
  • Bild-Infos
  • Download

    Hamburg (ots)

    - Querverweis: Bild wird über obs versandt und ist unter
        http://www.presseportal.de/galerie.htx?type=obs abrufbar -

    Bereits am 21. März veröffentlichten Hamburger IT-Sicherheitsexperten Hintergründe über die Produktion und die Endverbreitung des terroristischen Drohvideos gegen Deutschland und Österreich.

    Während PAN AMP belegte, dass sich die Stimme des Kalifats über Erfurt im Internet verbreitet, bestätigte der Sprecher des Bundesinnenministeriums den aufgefundenen Server  als "im technischen Sinne Durchgangsstation einer Nachricht". Die "technische Durchgangsstation" entpuppte sich zwischenzeitlich jedoch als Livestream-Server der seit Monaten die Stimme des Kalifats im Internet war.

    Die Fahndung per Deep-Internet-Recherche ergab bislang 12 felsenfeste Belege, dass der in Erfurt enttarnte Server bereits seit 2006 Al-Qaida Inhalte per Internet verbreitete. Hierzu gehörte u.a. eine umfangreiche Kollektion von Angriffsvideos der Islamic Army gegen die US Army im Irak, sowie zahlreiche Aufrufe zum Jihad. Zumindest seit Januar 2007 wurde der Server zusätzlich per 24 Stunden Livestream zur Stimme des Kalifats im weltweiten Internet. Auch Internet-Fahnder aus den USA bestätigen dieses PAN AMP Recherche-Ergebnis in einem unabhängigen Bericht vom 23. Januar 2007 der zwischenzeitlich der PAN AMP AG vorliegt.

    Weiter wurde über den Server Material verbreitet, welches von Terror-Sympathisanten als Autorisierung zu Terroranschlägen in Deutschland und Österreich missverstanden werden kann.

    Da der Server zwischenzeitlich staatlichen Stellen zur Verfügung steht, stellte der Vorstand der PAN AMP AG, Bert Weingarten, die Forderung an das BKA, nunmehr alle zur Verfügung stehenden Kräfte zu nutzen, um der in Deutschland aktiven Zelle unmittelbar das Handwerk zu legen.

Pressekontakt:
PAN AMP AG
Ausschläger Elbdeich 2
D-20539 Hamburg
Tel.: ++49 (0)40 / 553 002-0
Fax:  ++49 (0)40 / 553 002-100
E-Mail: info@panamp.de

Original-Content von: PAN AMP AG, übermittelt durch news aktuell

Alle Meldungen
Abonnieren Sie alle Meldungen von PAN AMP AG
  • Druckversion
  • PDF-Version

Themen in dieser Meldung