Das könnte Sie auch interessieren:

Hypebeasts 2018: Was ist noch heiß, was verbrannt? - Neue Ausgabe von treibstoff: Das Magazin von news aktuell

Hamburg (ots) - Die neue Ausgabe von treibstoff ist erschienen (4/18). Im Magazin der dpa-Tochter news ...

Handball-WM 2019: Deutschland gegen Frankreich am Dienstag live im ZDF

Mainz (ots) - Nach den beiden überzeugenden Auftritten gegen Korea und Brasilien sowie dem heutigen Spiel gegen ...

Was die PR-Elite besser macht als der Durchschnitt: Exzellenz in der Unternehmenskommunikation

Hamburg (ots) - Was unterscheidet einen durchschnittlichen von einem herausragenden Kommunikationsprofi? Vier ...

26.01.2006 – 18:35

Rheinische Post

Rheinische Post: Londoner Institut kritisiert Scholz' Atom-Vorstoß

    Düsseldorf (ots)

Die Überlegungen des CDU-Politikers Rupert Scholz, Deutschland solle über eigene Atomwaffen für den Kampf gegen Terrorstaaten verfügen, stößt beim Internationalen Institut für Strategische Studien (IISS) in London auf massive Kritik: Solche Vorschläge seien "lächerlich" und an den Haaren herbeigezogen", sagte IISS-Atomwaffen-Experte Mark Fitzpatrick, der "Rheinischen Post" (Düsseldorf, Freitagsausgabe). "Andere Länder würden sagen: Na, wenn jetzt sogar die Deutschen Atombomben bauen, dann wollen wir auch welche haben", sagte Fitzpatrick. Gerade jetzt sei es wichtig, die Zahl der Atomwaffen zu verringern und sie nicht zu vergrößern. Sonst steige die Gefahr, dass auch Terroristen in den Besitz solcher Waffen kämen: "Wer vorschlägt, noch mehr Atombomben zu bauen, fährt genau in die falsche Richtung."  Der Kampf gegen den internationalen Terrorismus erfordere andere Werkzeuge. Für den Fall, dass iranische Nuklearraketen deutsche Städte bedrohen könnten, hält Fitzpatrick den atomaren Schutzschirm der NATO für ausreichend.

Rückfragen bitte an:
Rheinische Post
Redaktion

Telefon: (0211) 505-2303

Original-Content von: Rheinische Post, übermittelt durch news aktuell

Alle Meldungen
Abonnieren Sie alle Meldungen von Rheinische Post
  • Druckversion
  • PDF-Version

Themen in dieser Meldung