Rheinische Post

Rheinische Post: Deuss hat das Maß verloren

    Düsseldorf (ots) - Von Georg Winters

    Den Streit zwischen KarstadtQuelle und Walter Deuss mag man juristisch bewerten wie man will  eines steht fest: Der ehemalige Spitzenmanager Deuss hat das Maß verloren. Selbst wenn der Konzern im Gerichtsstreit unterliegt und die Überstunden für den Chauffeur zahlen muss - der eigentliche Verlierer ist Deuss. Wer mit Millionen entlohnt wurde und nun wegen 15.000 Euro vor Gericht zieht, nährt das Bild vom Raffzahn in Nadelstreifen. Da sind die vier, die mit ihm klagen, eingeschlossen. Dabei wäre es so einfach gewesen. Der heute 70-Jährige hätte seinem Ruf als "Papa Deuss" - so hieß er in guten alten Karstadt-Zeiten - Ehre machen können. Er wäre als einer erschienen, der in der Krise des Konzerns (an der der frühere Vorstandsvorsitzende gewiss nicht unschuldig ist) verzichtet und dadurch seinem ehemaligen Brötchengeber zur Seite springt. Stattdessen steht der Ex-Manager jetzt in den Augen der breiten Öffentlichkeit als unbelehrbarer Prinzipienreiter da, der seinem Aufsichtsrat womöglich sogar die Bedingungen für seine Alterssicherung diktiert hat. Was wiederum nicht für den Aufsichtsrat spricht.  KarstadtQuelle kann vom Verfahren sogar profitieren· Die öffentliche Aufmerksamkeit, die durch den Rechtsstreit mit Deuss entsteht, hat eine Werbewirkung, die nicht zu unterschätzen ist. Das werden sie bei KarstadtQuelle schon vorher gewusst haben.

Rückfragen bitte an:
Rheinische Post
Redaktion

Telefon: (0211) 505-2303

Original-Content von: Rheinische Post, übermittelt durch news aktuell

Weitere Meldungen: Rheinische Post

Das könnte Sie auch interessieren: