Alle Meldungen
Abonnieren
Abonnieren Sie alle Meldungen von Rheinische Post

12.12.2019 – 20:45

Rheinische Post

Kommentar
Das Handwerk muss nicht gestärkt werden = Von Birgit Marschall

Düsseldorf (ots)

Union und SPD haben dem Lobby-Druck des Handwerks nachgegeben. Der Meisterzwang wird in zwölf Berufen wieder eingeführt, nachdem er 2004 in über 50 Gewerken von der damaligen rot-grünen Regierung zu Recht abgeschafft worden war. Nun sollen Fliesenleger, Orgelbauer oder Drechsler wieder einen Meisterbrief vorweisen müssen, wenn sie sich selbstständig machen wollen. Damit werden Firmengründungen in diesen Berufen künftig verhindert. Etablierte Handwerksbetriebe schützen sich vor unliebsamer Konkurrenz, die in den letzten Jahren gerade bei einfacheren baulichen Tätigkeiten sehr viel intensiver geworden ist. Die Niederlassungsfreiheit in der EU, die Öffnung des deutschen Arbeitsmarkts für Newcomer von außen erhöhten den Wettbewerbsdruck im Handwerk.

Politik und Handwerk begründen die Rückkehr zur Meisterpflicht mit der Qualitätssicherung, mehr Ausbildungsstellen und mehr Verbraucherschutz. Doch massive Beschwerden über die Qualität der Arbeit von Fliesenlegern oder Orgelbauern sind in der Öffentlichkeit in den vergangenen Jahren nicht bekannt geworden. Das Handwerk muss auch nicht gestärkt werden, wie Wirtschaftsminister Altmaier den Schritt zurück in die Vergangenheit begründete. Das Handwerk ist doch schon bärenstark, weil die Nachfrage nach Handwerksleistungen seit Jahren boomt, wozu auch die großzügige steuerliche Förderung beiträgt.

Was das Handwerk in Wahrheit schwächt, ist der Fachkräftemangel, der in Zukunft noch schmerzhafter zu spüren sein wird. Die Rückkehr zum Meisterzwang trägt nun gerade nicht dazu bei, das Problem fehlender Handwerksangebote zu lösen. Im Gegenteil: Die Verbraucher werden sich dank dieses Gesetzes mit bald weiter steigenden Preisen in den vom Meisterzwang betroffenen Branchen konfrontiert sehen.

www.rp-online.de

Pressekontakt:

Rheinische Post
Redaktion

Telefon: (0211) 505-2627

Original-Content von: Rheinische Post, übermittelt durch news aktuell