Rheinische Post

Rheinische Post: Verdi-Chef Bsirske rüttelt an Beamtenstatus für Lehrer
Staatsangestellte sollen unkündbar werden

Düsseldorf (ots) - Die Gewerkschaft Verdi fordert, dass Angestellte im öffentlichen Dienst ab einem bestimmten Alter unkündbar werden. "Ich trete dafür ein, dass - abhängig von Beschäftigungsjahren und Lebensalter - auch für Tarifbeschäftigte im öffentlichen Dienst Unkündbarkeitsregelungen gelten", sagte Verdi-Chef Frank Bsirske der in Düsseldorf erscheinenden "Rheinischen Post" (Freitagausgabe). Auf der anderen Seite müssten auch Beamte streiken dürfen. Er begrüße ein unterschiedsloses Streikrecht, so Bsirske. Zugleich äußerte Bsirske grundsätzliche Zweifel, ob Lehrer künftig noch Beamte werden sollen. "Ob man bei Lehrern überhaupt dauerhaft am Beamtenstatus festhalten muss, lasse ich mal dahingestellt", sagte er der Zeitung.

Bsirske verteidigte die Forderung der Gewerkschaft nach drei Prozent mehr Lohn plus 50 Euro für die 800 000 Angestellten der Länder. Die finanzielle Situation der Länder habe sich schließlich entspannt, sagte der Verdi-Chef. Zudem müsse die Binnennachfrage gestärkt werden. Die Verhandlungen beginnen am 4. Februar in Potsdam. "Wir streben eine schnelle Einigung an", sagte Bsirske.

Pressekontakt:

Rheinische Post
Redaktion

Telefon: (0211) 505-2303

Original-Content von: Rheinische Post, übermittelt durch news aktuell

Weitere Meldungen: Rheinische Post

Das könnte Sie auch interessieren: