Alle Meldungen
Abonnieren
Abonnieren Sie alle Meldungen von Gesellschaft für bedrohte Völker e.V.

07.10.2019 – 10:49

Gesellschaft für bedrohte Völker e.V.

Baldiger türkischer Angriff auf Nordsyrien: Wieder deutsche Panzer gegen Kurden

Baldiger türkischer Angriff auf Nordsyrien:

- Bei dem bevorstehenden Angriff ist ein zweites Afrin zu befürchten
- Mit dem Segen der USA stünde einer ethnischen Säuberung der Region nichts mehr
  im Weg
- Die deutsche Politik muss mäßigend auf die Türkei einwirken und das Schlimmste
  verhindern 

Gesellschaft für bedrohte Völker (GfbV) appelliert eindringlich an die Bundesregierung, die bevorstehende türkische Offensive auf Nordsyrien zu verhindern. "Ein erneuter völkerrechtswidriger Angriff auf die Kurdengebiete im Norden Syriens wird zur Vertreibung weiterer Kurden aus ihren traditionellen Siedlungsgebieten führen", mahnt GfbV-Direktor Ulrich Delius. "Wenn die Türkei mit Panzern aus deutscher Produktion in die Region einmarschiert, ist ein zweites Afrin zu befürchten - mit hunderten Toten, zehntausenden neuen Flüchtlingen und massiven Menschenrechtsverletzungen durch die türkische Armee." Türkische Truppen hatten die mehrheitlich kurdische Stadt Afrin im Januar 2018 völkerrechtswidrig angegriffen. Im Zuge der "Operation Olivenzweig" wurden bis zu 200.000 Menschen vertrieben. Der türkischen Armee werden zahlreiche Menschenrechtsverletzungen vorgeworfen.

Bei einem Angriff auf Nordsyrien bestünde zudem die Gefahr, dass die dort inhaftierten IS-Kämpfer freikommen und die Region weiter destabilisieren. Kurdische Milizen hatten den sogenannten "Islamischen Staat" mit westlicher Unterstützung besiegt und tausende Kämpfer und ihre Familien gefangengenommen. Die USA haben nun angekündigt, ihre Truppen zurückzuziehen und Erdogans angekündigte Offensive gewähren zu lassen. "Damit steht einer ethnischen Säuberung der Region nichts mehr im Weg", so Delius. Erdogan plane bereits, mehrere Millionen syrische Araber dort anzusiedeln, die vor dem Bürgerkrieg in die Türkei geflüchtet waren. Das würde die ethnische Zusammensetzung Nordsyriens auf Dauer verändern. "Ein Kurdengebiet in Nordsyrien wird es dann nicht mehr geben", befürchtet der Menschenrechtler.

Es sei nun an der europäischen, vor allem der deutschen Politik, mäßigend auf die Türkei einzuwirken und das Schlimmste zu verhindern. "Nun rächt sich, dass sich die EU durch den sogenannten Flüchtlingsdeal erpressbar gemacht hat", erklärt Delius. "Gerade hat Bundesinnenminister Seehofer den türkischen Präsidenten noch in den höchsten Tönen gelobt. Nun muss die deutsche Politik endlich einen anderen Ton anschlagen. Es darf keinen weiteren völkerrechtswidrigen Angriff mit deutschen Waffen geben. Viele Tote, tausende Vertriebene, unfassbares Leid und eine weitere Destabilisierung der Region wären die Folge."

Sie erreichen Ulrich Delius unter u.delius@gfbv.de oder 0160/95671403.

Gesellschaft für bedrohte Völker
Postfach 2024
D-37010 Göttingen
Tel.: +49 551 499 06-21
Fax: +49 551 580 28
E-Mail: info@gfbv.de
www.gfbv.de
Menschenrechtsorganisation mit beratendem Status bei den UN und mitwirkendem 
Status beim Europarat