Alle Storys
Folgen
Keine Story von Gesellschaft für bedrohte Völker e.V. (GfbV) mehr verpassen.

Gesellschaft für bedrohte Völker e.V. (GfbV)

5G-Mobilfunklizenzen: Chinesische Unternehmen ausschließen!

Streit um Vergabe von 5G-Mobilfunklizenzen - Sicherheitsrisiko Huawei: Chinesische Unternehmen wegen mangelnder Datensicherheit ausschließen!

--- Göttingen, den 18. Dezember 2018 --- Die Gesellschaft für bedrohte Völker (GfbV) hat an die Bundesnetzagentur appelliert, bei der Vergabe von 5G-Mobilfunklizenzen chinesische Unternehmen wegen mangelnder Datensicherheit und Transparenz von dem Bietverfahren auszuschließen. "Solange es in China keinen wirksamen Datenschutz und keine Rechtssicherheit gibt, sind Daten auch internationaler Kunden dort in Gefahr. Denn kein Unternehmen kann sich mit Erfolg gegen Eingriffe der chinesischen Staatssicherheit wehren", warnte die GfbV in Schreiben an den Präsidenten und den Beirat der Bundesnetzagentur. Dies gelte auch für den chinesischen Konzern Huawei, der von den drei deutschen Bieter-Firmen bei der Auktion als Kooperationspartner geführt werde.

Deutsche Unternehmen, die bei 5G auf chinesische Zulieferer setzen, müssten sich fragen lassen, ob sie sich zum Nationalen Aktionsplan für Wirtschaft und Menschenrechte der Bundesregierung bekennen. Der Plan nimmt deutsche Firmen in die Pflicht, auch für Menschenrechte bei den Zulieferern zu sorgen. "Verbraucher in Deutschland haben einen Anspruch darauf, dass dieser Aktionsplan nicht nur Makulatur ist", sagte der GfbV-Direktor Ulrich Delius am Dienstag in Göttingen. Wer sich in Deutschland penibel an den Datenschutz gemäß der Datenschutzgrundverordnung halte, dürfe diese Grundsätze außerhalb der EU nicht grob missachten. "In China müssen wir momentan erleben, wozu es führt, wenn Unternehmen bei der Entwicklung neuer Produkte eng mit der Staatssicherheit kooperieren: In der Unruheregion Xinjiang wurde die Überwachung und Verfolgung von Uiguren, Kasachen und Kirgisen perfektioniert."

Die GfbV ist davon überzeugt, dass auch bei Huawei die Grenzen zwischen politischer Einflussnahme durch die Kommunistische Partei und unternehmerischer Entscheidung fließend sind. Daher gebe es keine Datensicherheit, wenn Produkte dieser Firma genutzt würden, argumentierte Delius. Auch sei das Preisgebaren des Unternehmens weder transparent noch nachvollziehbar. "Wem die Sicherheit seiner Daten etwas bedeutet, der sollte nicht nur nach dem billigsten Angebot schauen", betonte der Menschenrechtler. Dies gelte nicht nur für private Verbraucher, sondern auch für die öffentliche Hand.

Im Frühjahr 2019 wird die Bundesnetzagentur über die Vergabe der 5G-Lizenzen entscheiden. Australien, Neuseeland, Japan und die USA haben sich aus Sicherheitsgründen bereits gegen Unternehmen mit chinesischen Kooperationspartnern entschieden.

Ulrich Delius ist zu erreichen unter Tel. 0160/95671403.

Gesellschaft für bedrohte Völker
Postfach 2024, 37010 Göttingen
Tel. +49 (0)551 499 06-25, Fax +49 (0)551 58028 presse@gfbv.de - www.gfbv.de/
Weitere Storys: Gesellschaft für bedrohte Völker e.V. (GfbV)
Weitere Storys: Gesellschaft für bedrohte Völker e.V. (GfbV)
  • 17.12.2018 – 10:36

    Pakistan: Todesurteile gegen Christen - Blasphemie-Paragraphen abschaffen!

    Lage von Christen in Pakistan dramatisch - Menschenrechtler fordern nach neuen Todesurteilen Abschaffung der Blasphemie-Paragraphen Alarmiert von zwei neuen Todesurteilen gegen Christen in Pakistan hat die Gesellschaft für bedrohte Völker (GfbV) die Abschaffung der Blasphemie-Paragraphen im Strafgesetzbuch des Landes gefordert. In einem Fax an Premierminister Imran ...

  • 16.12.2018 – 08:00

    Bürgerkrieg in Kamerun - Freilassung von 289 Gefangenen schürt Hoffnung auf Frieden

    Menschenrechtler fordern Freilassung führender Vertreter der Unabhängigkeitsbewegungen Die Gesellschaft für bedrohte Völker (GfbV) hat die Freilassung von 289 inhaftierten mutmaßlichen Unterstützern der anglophonen Unabhängigkeitsbewegungen in Kamerun begrüßt. "Die Freilassung der politischen Gefangenen ist ein erster wichtiger Schritt zur Suche nach Frieden ...

  • 14.12.2018 – 09:54

    Kolumbien: Lebensgefahr für indigene Menschenrechtler

    Kolumbien: Friedensvertrag bringt keinen Frieden - Indigene Menschenrechtsverteidiger in Lebensgefahr Indigene Menschenrechtsverteidiger sind in Kolumbien in höchster Gefahr, warnt die Gesellschaft für bedrohte Völker (GfbV). Allein seit Amtsantritt von Präsident Iván Duque im August wurden dort nach Angaben des Dachverbandes der indigenen Völker Kolumbiens ONIC 36 indigene Menschenrechtler ermordet. "Trotz des ...