Das könnte Sie auch interessieren:

Scheitern Sterne-Köche an anspruchsvoller Shanghai-Küche? Die neue Kochshow "Top Chef Germany" am Mittwoch, 15. Mai 2019, um 20:15 Uhr in SAT.1

Unterföhring (ots) - Wie gut kennen sich deutsche Sterne-Köche mit asiatischen Köstlichkeiten aus? Werden ...

kinokino Publikumspreis geht an "Another Reality" / Erstmals verleihen 3sat und Bayerischer Rundfunk den Preis des Filmmagazins gemeinsam

Mainz (ots) - Die Redaktion von "kinokino", dem Filmmagazin von 3sat und Bayerischem Rundfunk, lobte auf dem ...

Neue Folgen bei RTL II: "Voller Leben - Meine letzte Liste"

München (ots) - - Zweite Staffel der Dokumentationsreihe mit sechs neuen Folgen - Myriam von M. erfüllt ...

Alle Meldungen
Abonnieren Sie alle Meldungen von Gesellschaft für bedrohte Völker e.V.

02.11.2018 – 10:37

Gesellschaft für bedrohte Völker e.V.

TERMIN: Aktion vor Google in HH mit Tibetern gegen Dragon-Fly-Projekt

Mahnwache vor Google-Niederlassung in Hamburg: Kein Kotau vor Chinas Zensur! Zensierte Suchmaschine Dragonfly verletzt ethische Prinzipien von Google Menschenrechtsaktion am Montag, den 5.11.2018, vor der Hamburger Google-Niederlassung in der ABC-Straße 19 (nahe Gänsemarkt) zwischen 8 und 10 Uhr morgens sowie auf dem Gänsemarkt zwischen 10.30 und 12.30 Uhr.

--- Göttingen/Hamburg, den 02. November 2018 --- Mit einer bunten Menschenrechtsaktion wird die Gesellschaft für bedrohte Völker (GfbV) gemeinsam mit Tibetern und der Hamburger Regionalgruppe der Tibet Initiative Deutschland vor der Google-Niederlassung in Hamburg gegen die geplante neue Suchmaschine für China protestieren. "Das Dragonfly-Projekt verletzt die ethischen Standards des Internetkonzerns und untergräbt die Internetfreiheit. Wir wollen mit diesem Protest die kritischen Stimmen bei Google stärken, die vor einem Verrat der eigenen Prinzipien warnen", erklärt der GfbV-Direktor Ulrich Delius. Seit Bekanntwerden des umstrittenen Projekts im August 2018 hatten hunderte Google-Mitarbeiterinnen und -Mitarbeiter öffentlich vor dem Projekt gewarnt, weil es die Zensur durch Chinas Staatssicherheit anerkennen würde.

Google hatte sich aufgrund der staatlichen Zensur im Jahr 2010 vom chinesischen Markt zurückgezogen. Nun erwägt das Unternehmen aus wirtschaftlichen Gründen die Rückkehr in die Volksrepublik.

ACHTUNG BILDREDAKTIONEN: Mit phantasievollen Plakaten, Schildern, Computer-Bildschirmen, Tibet-Fahnen und einer überdimensional großen Werbung für das neue Gehirnwaschmittel "Xi Jinping" werden wir vor der Google-Niederlassung Flugblätter an die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter verteilen.

Tibeter werden darauf aufmerksam machen, dass die neue zensierte Suchmaschine akut ihre Menschenrechte verletzt. Denn die 700 Millionen Internetnutzer in China werden sich mit Hilfe von "Dragonfly" nicht glaubwürdig und unabhängig über den Dalai Lama und die Menschenrechtslage in Tibet informieren können.

Die Menschenrechtsaktion wird organisiert von Gesellschaft für bedrohte Völker und den Hamburger Regionalgruppen der Tibet Initiative Deutschland und des Vereins der Tibeter in Deutschland.

Ulrich Delius zu erreichen unter Tel. 0160 95 67 1403.

Gesellschaft für bedrohte Völker
Postfach 2024, 37010 Göttingen
Tel. +49 (0)551 499 06-25, Fax +49 (0)551 58028
presse@gfbv.de - www.gfbv.de/ 

Alle Meldungen
Abonnieren Sie alle Meldungen von Gesellschaft für bedrohte Völker e.V.
  • Druckversion
  • PDF-Version