Der Tagesspiegel

Der Tagesspiegel: Wiefelspütz: "Rechtstellung unschuldiger Passagiere im Kriegsfall eine grundsätzlich andere"

    Berlin (ots) - Der SPD-Innenexperte Dieter Wiefelspütz (SPD) hat seine Einlassungen zum Thema "Abwehr eines Terrorangriffs aus der Luft" konkretisiert. Die Rechtsstellung unschuldiger Passagiere, gab Wiefelspütz im Gespräch mit dem Berliner Tagesspiegel zu, sei im Falle eines kriegerischen Luftzwischenfalls - also eines Terrorangriffs von Außen - "natürlich eine grundsätzlich andere" als im nichtkriegerischen. Im Falle eines kriegerischen Zwischenfalls sei man zwar auch gehalten, Menschenleben zu schonen, "aber die kategorische Haltung von Karlsruhe: Wenn Unschuldige an Bord sind, darf auf keinen Fall geschossen werden - diese Haltung gilt im Kriegsfall so nicht", sagte Wiefelspütz.

    Der SPD-Politiker fügte hinzu, um einen Terrorangriff durch ein im Ausland gekapertes Passagierflugzeug auf der Grundlage der Regeln der Landesverteidigung und nicht des Luftsicherheitsgesetzes  mit Waffengewalt zu stoppen, müsse nicht einmal der Verteidigungsfall nach Artikel 115a des Grundgesetzes ausgerufen werden, der "die gesamte innere Rechtsordnung in Richtung Notstand verändern würde", so Wiefelspütz. Es reiche die Entscheidung der Regierung und die - wenn Gefahr im Verzug auch nachträgliche - Bestätigung durch den Bundestag.

    Bei Rückfragen wenden Sie sich bitte an Tagesspiegel Politikredaktion Telefon 030 26 009 315

Rückfragen bitte an:
Der Tagesspiegel
Chef vom Dienst
Thomas Wurster
Telefon: 030-260 09-419
Fax: 030-260 09-622
thomas.wurster@tagesspiegel.de

Original-Content von: Der Tagesspiegel, übermittelt durch news aktuell

Weitere Meldungen: Der Tagesspiegel

Das könnte Sie auch interessieren: