Das könnte Sie auch interessieren:

Neue Folgen bei RTL II: "Voller Leben - Meine letzte Liste"

München (ots) - - Zweite Staffel der Dokumentationsreihe mit sechs neuen Folgen - Myriam von M. erfüllt ...

kinokino Publikumspreis geht an "Another Reality" / Erstmals verleihen 3sat und Bayerischer Rundfunk den Preis des Filmmagazins gemeinsam

Mainz (ots) - Die Redaktion von "kinokino", dem Filmmagazin von 3sat und Bayerischem Rundfunk, lobte auf dem ...

Scheitern Sterne-Köche an anspruchsvoller Shanghai-Küche? Die neue Kochshow "Top Chef Germany" am Mittwoch, 15. Mai 2019, um 20:15 Uhr in SAT.1

Unterföhring (ots) - Wie gut kennen sich deutsche Sterne-Köche mit asiatischen Köstlichkeiten aus? Werden ...

Alle Meldungen
Abonnieren Sie alle Meldungen von Deutsche Umwelthilfe e.V.

24.02.2017 – 11:59

Deutsche Umwelthilfe e.V.

Gemeinsame Pressemeldung von BUND, DNR, DUH und NABU
Umweltverbände fordern rasche Verabschiedung des Umwelt-Rechtsbehelfsgesetzes
Verbände: Völkerrecht darf nicht nur selektiv ernst genommen werden

Berlin (ots)

Die Umweltverbände BUND, DUH, NABU und der Umweltdachverband DNR haben an die Vorsitzenden der Bundestagsfraktionen von SPD und CDU/CSU appelliert, den Entwurf des Umwelt-Rechtsbehelfsgesetzes im Deutschen Bundestag unverzüglich zu verabschieden. Das Gesetz regelt den Zugang zu Gericht in Umweltangelegenheiten für anerkannte Umweltverbände. Es muss novelliert werden, weil die Bundesrepublik Deutschland völkerrechtliche und europarechtliche Verpflichtungen nicht rechtskonform in deutsches Recht umgesetzt hat. "Auch für internationale Umweltvorschriften gilt: 'Pacta sunt servanda' - europarechtliche und völkerrechtliche Verpflichtungen müssen in nationales Recht umgesetzt werden", sagte DNR-Präsident Kai Niebert.

Aus Sicht der Verbände bleibe der vorliegende Gesetzentwurf immer noch hinter den europa- und völkerrechtlichen Anforderungen zurück und lasse damit weitere Klagen vor dem Europäischen Gerichtshof erwarten. Der Gesetzgebungsprozess müsse jetzt aber endlich abgeschlossen werden. Der Entwurf sei verhandelt, mit dem Bundesrat wurden strittige Punkte geklärt. "Es wäre politisch und rechtsstaatlich ein verheerendes Signal, wenn im größten EU-Mitgliedstaat Völkerrecht nur selektiv ernst genommen würde", sagte Hubert Weiger, Vorsitzender des Bund für Umwelt und Naturschutz Deutschland (BUND).

Der Europäische Gerichtshof billige der Aarhus-Konvention als verbindliche Grundlage europarechtlicher Umweltvorschriften einen hohen Stellenwert zu. Dies werde auch im jüngsten Urteil des EuGH vom 8.11.2016 deutlich, welches in der Sache die Richtigkeit der von den Umweltverbänden im Gesetzgebungsverfahren eingebrachten Eingaben unterstreiche. "Die Entscheidung zeigt, dass effektiver Rechtsschutz Verstöße gegen Umweltvorschriften wirksam verhindern und damit das Risiko unwirksamer Genehmigungen und verlängerter Verfahren reduzieren kann", so NABU-Präsident Olaf Tschimpke.

Die derzeitige Rechtslage in der Anwendung von Verbandsklagerechten im Umweltbereich ist von großer Unsicherheit geprägt, die in unvollständig umgesetzten internationalen Regelungen begründet ist. Diese Unsicherheit treffe alle gesellschaftlichen Akteure, also Umweltverbände genauso wie Vorhabenträger und die Wirtschaft. "Die Abgeordneten des Deutschen Bundestags müssen schnell für Rechtssicherheit und Rechtsklarheit sorgen, damit Umwelt- und Naturschutzverbände handlungsfähig bleiben", forderte DUH-Bundesgeschäftsführer Sascha Müller-Kraenner.

Pressekontakt:

Florian Schöne, Deutscher Naturschutzring (DNR), Tel. 030-6781775-99
Cornelia Nicklas, Deutsche Umwelthilfe (DUH), Tel. 030-2400867-18
Magnus Wessel, Bund für Umwelt und Naturschutz Deutschland (BUND),
Tel. 030-27586-495
Till Hopf, Naturschutzbund Deutschland (NABU), Tel. 030-284984-1618

DUH-Pressestelle

Andrea Kuper, Ann-Kathrin Marggraf,
030 2400867-20, presse@duh.de

www.duh.de, www.twitter.com/umwelthilfe, www.facebook.com/umwelthilfe

Original-Content von: Deutsche Umwelthilfe e.V., übermittelt durch news aktuell

Alle Meldungen
Abonnieren Sie alle Meldungen von Deutsche Umwelthilfe e.V.
  • Druckversion
  • PDF-Version

Orte in dieser Meldung

Themen in dieser Meldung