Die Stiftung Menschen für Menschen

Almaz Böhm zum internationalen Weltbevölkerungstag: Ohne Familienplanung ist keine nachhaltige Entwicklung möglich

München (ots) - Vor dem Hintergrund des internationalen Weltbevölkerungstages am 11. Juli 2010 begrüßte Almaz Böhm, geschäftsführendes Vorstandsmitglied der Stiftung Menschen für Menschen, die kürzlich getroffene Entscheidung der G8-Staaten, zusätzliche 7,3 Milliarden US-Dollar für den Kampf gegen Mütter- und Kindersterblichkeit bereitzustellen: "Wir freuen uns, dass diesem wichtigen Thema ein stärkeres Gewicht in der internationalen Entwicklungszusammenarbeit zukommt. Gleichzeitig ist es jedoch wichtig, das Bevölkerungswachstum in den Entwicklungsländern gezielt durch Familienplanung zu regulieren. Die langfristige und entscheidende Wechselwirkung zwischen der Bevölkerungsentwicklung und Verbesserungen in Landwirtschaft, Ökologie, Ernährung sowie Gesundheitsversorgung sind sehr stark. Beides muss Hand in Hand gehen, um den Menschen wirklich Hilfe zu geben. Deshalb sind Maßnahmen im Bereich der Familienplanung ein wichtiger Baustein des integrierten Entwicklungsansatzes, den Menschen für Menschen in Äthiopien umsetzt."

Das Land im Osten Afrikas zählt laut UN-Daten bereits heute mit über 80 Millionen Einwohnern zu den 15 bevölkerungsreichsten Ländern der Welt. Im Durchschnitt bringt eine äthiopische Frau 5,7 Kinder zur Welt, denn noch immer gilt Kinderreichtum als Absicherung der Eltern. So hat sich die Bevölkerungszahl seit 1985 fast verdoppelt. Werden es immer mehr Menschen, kann das Land seine Bevölkerung nicht mehr ausreichend ernähren. Not und Armut sind oft die Folge. Bekommt eine Familie jedoch weniger Kinder, so kann sie diese besser versorgen und ihnen eine bessere Zukunft bieten. Bislang benutzen in Äthiopien auf dem Land lediglich 15 Prozent der Frauen empfängnisverhütende Mittel - in Europa sind es 75 Prozent.

Menschen für Menschen leistet hier einen wichtigen und nachhaltigen Beitrag: Mit Aufklärung, Bewusstseinsbildung und der Verbesserung des Zugangs zu Verhütungsmitteln soll die Bevölkerung über die Möglichkeiten der Familienplanung informiert werden. Darüber hinaus schult die Organisation Krankenschwestern sowie weiteres Gesundheitspersonal im Bereich Familienplanung und tritt in den Dialog mit Dorfältesten und religiösen Führern. Grundsätzlich gibt Menschen für Menschen keine Empfehlung für eine Verhütungsart, sondern versetzt die Frauen und Männer durch

Beratung in die Lage, selbst zu wählen. Ziel ist es, gemeinsam mit der Bevölkerung das Bewusstsein für eine nachhaltige Familienplanung zu stärken und die Quote der Frauen, die Verhütungsmittel einsetzen, in den nächsten Jahren signifikant zu erhöhen. Denn eine geringere Kinderzahl bedeutet bessere Voraussetzungen für alle Familienmitglieder und wirkt sich positiv auf die Senkung der Mütter- und Kindersterblichkeit aus. So verzahnt, verbessern diese Maßnahmen die Zukunftschancen der Menschen in Äthiopien.

Nach Berechnungen der Vereinten Nationen überschritt die Weltbevölkerung am 11. Juli 1987 die Zahl von fünf Milliarden Menschen. Um das Bewusstsein für die damit verbundenen Probleme zu stärken, wurde 1989 der 11. Juli zum internationalen Weltbevölkerungstag erklärt.

Über Menschen für Menschen:

Am 13. November 1981 gründete der Schauspieler Karlheinz Böhm Menschen für Menschen. Seitdem leistet die Organisation, die Karlheinz Böhm heute gemeinsam mit seiner Ehefrau Almaz Böhm leitet, Hilfe zur Selbstentwicklung in Äthiopien, das laut Weltbank zu den ärmsten Ländern der Erde zählt. Im Rahmen so genannter "integrierter ländlicher Projekte" verzahnt Menschen für Menschen gemeinsam mit der in der Region lebenden Bevölkerung Projekte aus den Bereichen Bildung, Landwirtschaft, Wasser, Gesundheit, Infrastruktur und Soziales und setzt sich für die Rechte der Frauen ein. PricewaterhouseCoopers würdigte die klare und effiziente Spendenverwendung von Karlheinz Böhms Äthiopienhilfe im November 2009 mit dem dritten Platz bei der Verleihung des Transparenzpreises.

Diesen Text sowie honorarfreies Bildmaterial können Sie auch im Internet abrufen unter: www.menschenfuermenschen.de

Wir würden uns über eine Veröffentlichung in Ihrem Medium sehr freuen! Einen besonders großen Dienst würden Sie der Stiftung Menschen für Menschen erweisen, wenn Sie in einem Infokasten unser Spendenkonto abdrucken.

Spendenkonto:

   Kontonummer: 18 18 00 18 
   Stadtsparkasse München 
   Bankleitzahl: 701 500 00 

Wir bedanken uns herzlich für Ihre Unterstützung!

Pressekontakt:

Stiftung Menschen für Menschen
Brienner Straße 46, 80333 München, Germany
Anne Dreyer, E-Mail: anne.dreyer@menschenfuermenschen.org
Tel.: +49 89 383979-79 / Fax: +49 89 383979-70

Verein Menschen für Menschen
Capistrangasse 8/10, 1060 Wien, Austria
Magister Alexandra Bigl, E-Mail: a.bigl@mfm.at
Tel.: +43 1 5866950-12 / Fax: +43 1 5866950-10

Stiftung Menschen für Menschen
Stockerstrasse 10, 8002 Zürich, Switzerland
Kelsang Kone, Leiter Kommunikation, E-Mail: k.kone@mfm-schweiz.ch
Tel.: +41 43 49910-60 / Fax: +41 43 49910-61

Original-Content von: Die Stiftung Menschen für Menschen, übermittelt durch news aktuell

Weitere Meldungen: Die Stiftung Menschen für Menschen

Das könnte Sie auch interessieren: