Alle Meldungen
Abonnieren
Abonnieren Sie alle Meldungen von Technische Universität München

21.11.2019 – 17:01

Technische Universität München

Prof. Dr. Andrzej J. Buras erhält Max-Planck-Medaille der Deutschen Physikalischen Gesellschaft

TECHNISCHE UNIVERSITÄT MÜNCHEN

Corporate Communications Center

Tel.: +49 89 289 10510 - E-Mail: presse@tum.de

Dieser Text im Web: https://www.tum.de/nc/die-tum/aktuelles/pressemitteilungen/details/35793/

Engl. version: https://www.tum.de/nc/en/about-tum/news/press-releases/details/35793/

Bildmaterial in hoher Auflösung: https://mediatum.ub.tum.de/1524419

PRESSEMITTEILUNG

Hohe Auszeichnung für Physiker der TUM

Prof. Dr. Andrzej J. Buras erhält Max-Planck-Medaille der Deutschen Physikalischen Gesellschaft

Für seine herausragenden Beiträge zur angewandten Quantenfeldtheorie fundamentaler Wechselwirkungen, insbesondere auf dem Gebiet der Flavorphysik und der Quantenchromodynamik erhält Prof. Dr. Andrzej J. Buras, theoretischer Physiker und Emeritus of Excellence der Technischen Universität München (TUM), von der Deutschen Physikalischen Gesellschaft (DPG) die Max-Planck-Medaille.

In der Wissenschaft ist Andrzej J. Buras für seine herausragenden Beiträge zur angewandten Quantenfeldtheorie fundamentaler Wechselwirkungen, vor allem zur Phänomenologie des Standardmodells der Teilchenphysik, international hoch anerkannt. Von besonderem Einfluss waren seine Arbeiten zur Asymmetrie zwischen Materie und Antimaterie und zu den quantitativen Effekten der starken Wechselwirkung in schwachen und seltenen Zerfällen von Quark-Antiquark gebundenen Zuständen.

Andrzej J. Buras studierte Physik in Warschau. Er wurde 1972 am Niels-Bohr-Institut (Kopenhagen) promoviert. Auf Postdoc-Jahre am CERN (Genf), Fermilab (Chicago) und SLAC (Stanford University) folgte eine Anstellung am Max-Planck-Institut für Physik in München. 1988 wurde er ans Physik-Department der TU München auf den Lehrstuhl für Theoretische Elementarteilchenphysik berufen.

Nach seiner Emeritierung 2012 führte er seine Forschung dort und am TUM Institute for Advanced Study als Emeritus of Excellence der TUM fort, unter anderem unterstützt durch einen Advanced Grant des European Research Councils.

Die Max-Planck-Medaille ist die höchste Auszeichnung der DPG für herausragende Leistungen auf dem Gebiet der theoretischen Physik. Sie wird dem Preisträger im März 2020 während der DPG-Jahrestagung in Bonn überreicht. Mit der Verleihung an Andrzej Buras geht die Max-Planck-Medaille nun zum dritten Mal in den letzten vier Jahren an einen Physiker der Technischen Universität München.

Mehr Informationen:

https://www.dpg-physik.de/auszeichnungen/dpg-preise/max-planck-medaille/preistraeger

https://www.ias.tum.de/members/erc-grant-awardees/advanced-grants/

https://www.emeriti-of-excellence.tum.de/a-z/andrzej-buras/

Bildmaterial in hoher Auflösung:

https://mediatum.ub.tum.de/1524419

Die Technische Universität München (TUM) ist mit rund 550 Professorinnen und Professoren, 42.000 Studierenden sowie 10.000 Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern eine der forschungsstärksten Technischen Universitäten Europas. Ihre Schwerpunkte sind die Ingenieurwissenschaften, Naturwissenschaften, Lebenswissenschaften und Medizin, verknüpft mit den Wirtschafts- und Sozialwissenschaften. Die TUM handelt als unternehmerische Universität, die Talente fördert und Mehrwert für die Gesellschaft schafft. Dabei profitiert sie von starken Partnern in Wissenschaft und Wirtschaft. Weltweit ist sie mit dem Campus TUM Asia in Singapur sowie Verbindungsbüros in Brüssel, Kairo, Mumbai, Peking, San Francisco und São Paulo vertreten. An der TUM haben Nobelpreisträger und Erfinder wie Rudolf Diesel, Carl von Linde und Rudolf Mößbauer geforscht. 2006, 2012 und 2019 wurde sie als Exzellenzuniversität ausgezeichnet. In internationalen Rankings gehört sie regelmäßig zu den besten Universitäten Deutschlands. www.tum.de

Weitere Meldungen: Technische Universität München
Weitere Meldungen: Technische Universität München