PRESSEPORTAL Presseportal Logo
Alle Storys
Folgen
Keine Story von Verband norddeutscher Wohnungsunternehmen e.V. mehr verpassen.

17.02.2021 – 13:32

Verband norddeutscher Wohnungsunternehmen e.V.

VNW-Direktor Andreas Breitner: Beim Klimaschutz nicht nur auf eine Technologie setzen

28/2021

Schleswig-Holsteins Umweltminister Jan Philipp Albrecht plant bei der Wärmeversorgung von bestehenden Wohngebäuden eine Nutzungspflicht von erneuerbaren Energien. So sollen nach dem Austausch einer Heizungsanlage in Gebäuden, die vor dem Jahr 2009 errichtet wurden, mindestens 15 Prozent des jährlichen Energiebedarfs durch Erneuerbare Energien gedeckt werden.

Dazu erklärt Andreas Breitner, Direktor des Verbands norddeutscher Wohnungsunternehmen (VNW):

„Der Schutz des Klimas ist zweifelsohne eine große Herausforderung für die Wohnungswirtschaft. Unstrittig ist auch, dass im Gebäudebestand die größten Möglichkeiten schlummern, Treibhausgase einzusparen.

Es führen aber viele Wege zum Klimaschutz. Wenn der Staat jetzt auf Jahrzehnte hinaus eine Technik per Gesetz vorschreibt, hemmt er andere, möglicherweise sinnvollere Lösungen. Zudem hat er nicht verstanden, wie der Entwicklungsprozess moderner Technologie funktioniert. Wir wissen heute noch gar nicht, was in fünf oder zehn Jahren erfunden sein wird. Im Sinne der Umwelt muss es darum gehen, die sinnvollsten und effizientesten Klimaschutzmaßnahmen umzusetzen.

Die von Minister Albrecht vorgeschlagene Lösung bedeutet für Hunderttausende Mieterinnen und Mieter höhere Wohnnebenkosten und sorgt bei Energieunternehmen für klingelnde Kassen. Es führt aber kein Weg an der unbequemen Wahrheit vorbei: Beim Ringen um den Klimaschutz darf die soziale Frage des Wohnens nicht ausgeblendet werden.

Oftmals werden zusätzliche Kosten für den Klimaschutz nicht durch die Einsparungen bei den Strom- und Heizkosten ausgeglichen – nicht zuletzt auch, weil Energieunternehmen regelmäßig ihre Preise erhöhen und so Einsparungen zunichte machen.

Die Mehrheit der Menschen will den Schutz des Klimas und wird Klimaschutzmaßnahmen auch unterstützen. Allerdings nur, wenn wir ihnen die Sorge vor der Unbezahlbarkeit ihrer Wohnung nehmen. Das bezahlbare Wohnen ist für die meisten Menschen das Thema, das ihnen auf den Nägeln brennt.“

Der VNW vertritt in Hamburg, Mecklenburg-Vorpommern und Schleswig-Holstein insgesamt 395 Wohnungsgenossenschaften und Wohnungsgesellschaften. In den von ihnen verwalteten 742.000 Wohnungen leben rund 1,5 Millionen Menschen. Die durchschnittliche Nettokaltmiete pro Quadratmeter liegt bei den VNW-Unternehmen bei 6,04 Euro. Der VNW ist der Verband der Vermieter mit Werten.

V.i.S.P.: Oliver Schirg, Verband Norddeutscher Wohnungsunternehmen (VNW), Referat Kommunikation, Telefon: +49 40 52011 226, Mobil: +49 151 6450 2897, Mail: schirg@vnw.de

Weitere Storys: Verband norddeutscher Wohnungsunternehmen e.V.
Weitere Storys: Verband norddeutscher Wohnungsunternehmen e.V.